Musik - Pop

Ende einer Pop-Ära: a-ha löst sich auf

Frontman Morton Harket (Archiv)

Frontman Morton Harket (Archiv)

Es ist das Ende einer Pop-Ära: Die norwegische Band a-ha will sich 2010 auflösen. Mit Hits wie «Take On Me», «Hunting High And Low» und «The Sun Always Shines On TV» prägte das Trio die Musik der 80er Jahre.

Nach fast drei Jahrzehnten und 70 Millionen verkauften Platten soll nun Schluss sein. "Jetzt ist Zeit für etwas Neues", schreibt die Band auf ihrer Internetseite. Am 27. Oktober beginnt in Köln die Abschiedstour. Das letzte Konzert soll am 4. Dezember 2010 in Oslo sein.

"Take On Me" schaffte es in 27 Ländern auf Platz 1, das Video gilt als stilprägend. In den 90er Jahren wurde es still um die Band. Um 2000 und mit der Retrowelle begann das Comeback. In diesem Sommer stürmte das Trio mit "Foot Of The Mountain" und Synthiepop im alten Stil die Charts.

"Wir haben buchstäblich das gelebt, wovon jeder Junge träumt, und eine längere und schönere Karriere gehabt als man jemals hoffen konnte", erklärt die Band. Zur Ruhe setzen wollen sich die Musiker aber nicht. Politik, humanitäres Engagement oder neue Projekte in Kunst und Musik sind nicht ausgeschlossen, heisst es.

Im Forum auf der Internetseite der Band gab es entsetzte Kommentare. Ein Fan sagt mit Blick auf den Tod Michael Jacksons und das Ende von a-ha: "Mir sind die Idole ausgegangen. Mir fehlen die Worte."

Direkt über der Abschiedsankündigung steht dann - ganz unsentimental und geschäftsmässig -, dass der Vorverkauf für das letzte a-ha-Konzert an diesem Freitag beginnt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1