Ruth Steiner

Die verschiedenartigen rhythmischen Melodien, welche aus den hellen, freundlichen Räumen der TanzFabrik dringen, lassen vermuten, dass da bereits tüchtig abgetanzt wird. Tatsächlich, in drei von vier Sälen wird bereits intensiv über die Fläche geheizt. Im Rahmen des Ferienpassprogrammes üben sich interessierte Jugendliche zum ersten Mal in Breakdance und zwei Stockwerke weiter oben versuchen junge Mädchen ihre ersten Cha-Cha-Cha-Schritte. Ein junges Paar dreht zu feuriger Salsa-Musik über das frisch polierte Parkett. Noch bis in die späten Abendstunden werden hier nach Anleitung von professionellen Lehrern nach heissen Klängen und frischen Rhythmen Tanzschritte und Figuren einstudiert.

Begeisterung am Tanzen vermitteln

Inhaber der TanzFabrik sind Susi Tirsek und Markus Fischer. Tanzen ist sozusagen das Lebenselixier der beiden. Die diplomierten Tanzlehrer swissdance haben in früheren Jahren erfolgreich an Latein-amerikanischen Wettkampftanzturnieren im In- und Ausland teilgenommen. «Wir gehören zu den Glücklichen, die ihr Hobby zum Beruf gemacht haben und dieses täglich mit viel Freude ausüben dürfen», sagen Tirsek und Fischer unisono. Und die eigene Begeisterung für den Tanzsport sollen auch ihre Kursbesucher spüren. Die Teilnehmer und ihre Bedürfnisse stehen für die beiden denn auch im Mittelpunkt. «Unsere Kursbesucher sollen sich wohl fühlen, ihre Freizeit in der Tanzstunde geniessen und dabei erst noch Spass haben.» Zudem ist es den Tanzlehrern ein wichtiges Anliegen, dass die Paare die tänzerischen Grundlagen präzise und mit allen tanztypischen Feinheiten erlernen. Deshalb garantieren sie den Teilnehmern bereits im Voraus, dass «sie bei uns etwas mehr ins Schwitzen geraten als anderswo.»

Jede Woche gegen 400 Tanzbegeisterte

Die Erfolgsgeschichte der TanzFabrik beginnt bereits 1997. Als Untermieter in einem Studio in Lenzburg führten Kauffrau Susi Tirsek und Logistikleiter Markus Fischer ihren ersten Tanzkurs mit drei Paaren durch. «Nachdem das Bedürfnis geweckt war, stieg die Nachfrage stetig, sodass wir schliesslich an vier Abenden pro Woche Tanzkurse durchführten», erinnert sich Tirsek. Bereits nach anderthalb Jahren mussten neue Räumlichkeiten gesucht werden. Im Hetex-Areal in Niederlenz wurden die beiden fündig. Mit dem Ausbau des Kursangebotes haben Susi Tirsek und ihr Partner ihre «Brotjobs» sukzessive abgebaut und schliesslich ganz an den Nagel gehängt. Sie wollten auf Nummer sicher gehen, erzählen die beiden. Und für Markus Fischer hat sich damit «der grosse Traum von der eigenen Tanzschule erfüllt».

Das breit gefächerte Kursangebot lässt keine Wünsche offen. Es richtet sich bereits an fünfjährige Kinder und kennt nach oben keine Altersbegrenzung. Wem es Freude bereitet, sich zur Musik zu bewegen, der ist in der Tanzfabrik goldrichtig und gut aufgehoben.