Buch
Der Goalie bin ig: Schiesst sich Pedro Lenz jetzt zum Gewinn des Schweizer Buchpreises?

Die Nominationen für den Schweizer Buchpreis 2010 sind bekannt. Im Rennen um den mit einer Preissumme von 50 000 Franken dotierten Schweizer Buchpreis sind zwei Autorinnen und drei Autoren.

Drucken
Teilen
Pedro Lenz

Pedro Lenz

Keystone

Dorothee Elmiger (Einladung an die Waghalsigen), Urs Faes (Paarbildung), Pedro Lenz (Der Goalie bin ig, Der gesunde Menschenverstand), Kurt Marti (Notizen und Details 1964 - 2007) und Melinda Nadj Abonji (Tauben fliegen auf) sind für den Schweizer Buchpreis 2010 nominiert. Die Jury hat die Werke dieser fünf Autorinnen und Autoren nominiert, «weil sie über eine ausserordentliche individuelle Qualität verfügen und eindrückliche Beispiele der Vielfältigkeit aktueller Schweizer Literatur sind».

Das Publikum kann mitbestimmen

Erstmals hat auch das Publikum die Möglichkeit, unabhängig vom Entscheid der Jury über die Vergabe des Schweizer Buchpreises, mittels eines Public Votings seinen Favoriten zu küren. Das Ergebnis des Public Votings wird ebenfalls an der BuchBasel bekannt gegeben.

Die nominierten Autorinnen und Autoren werden unter anderem am 8. und 9. Oktober am Gemeinschaftsstand des Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verbandes SBVV an der Frankfurter Buchmesse präsent sein. An der BuchBasel, die vom 12. bis 14. November 2010 stattfindet, hat das Publikum dann Gelegenheit, Lesungen aller fünf Nominierten zu besuchen und am Messesonntag, 14. November (11 Uhr) wird der Schweizer Buchpreis 2010 in einem feierlichen Rahmen verliehen werden.

Der Schweizer Buchpreis und seine Jury

Der Schweizer Buchpreis wurde 2008 mit dem Ziel lanciert, das Augenmerk auf Bücher von Schweizer Autorinnen und Autoren zu lenken. Nach den ersten beiden Vergabe dürfen der SBVV und die BuchBasel mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein. Ilma Rakusa (2009) und Rolf Lappert
(2008) erwiesen sich als würdige Preisträger und viele Leserinnen und Leser konnten literarische Entdeckungen machen. Der Schweizer Buchpreis leistet damit einen wichtigen Beitrag dazu, dass herausragende neue Bücher von Schweizer Autorinnen und Autoren die Aufmerksamkeit erhalten, die ihnen gebührt.

Der Jury für den Schweizer Buchpreis 2010 gehören an: Martin Ebel (Tages-Anzeiger), Sandra Leis (Literaturkritikerin), Manfred Papst (NZZ am Sonntag), Hans Ulrich Probst (Schweizer Radio DRS 2) und Martin Zingg (Freier Kritiker). (skh)

Aktuelle Nachrichten