Jugendfest
Brodelndes Leben im Städtli

Rheinfelden scheut keine Shows, um das Jugendfest als Highlight zu platzieren. Unter dem Motto «Zeitreise» startet das alle zwei Jahre stattfindende Fest im Zähringerstädtchen. Die Pflöcke sind eingerammt, das aktionsreiche Programm ist perfekt. Stadträtin und OK-Chefin Béa Bieber sprüht schon im Vorfeld vor lauter Begeisterung.

Merken
Drucken
Teilen
OK Jugendfest Rheinfelden

OK Jugendfest Rheinfelden

Aargauer Zeitung

Peter Rombach

«Kein einfaches Projekt, aber das schafft Identifikation», meint Bieber am Montagabend an der Präsentation des Programms auf dem Hauptwachplatz, der am Samstag, 20. Juni, das Zentrum des Jugendfests bilden soll. Das komplette OK ist angetreten, um über intensive Vorarbeiten zu berichten. Von Mühe und Last nichts zu spüren: Alle verbreiten Freude und Optimismus, für die jungen Leute, aber auch für die Erwachsenen wieder mal einen showträchtigen, bunten Event präsentieren zu dürfen.

Teamgeist als Basis für erfolgreiches Fest

«Das OK hat hervorragende Arbeit geleistet, diverse Aufgaben waren auf viele Schultern verteilt, denn wir wollen für die Jugend und mit ihr ein spektakuläres Fest bieten», betonte Béa Bieber, Stadträtin und Präsidentin der Jugendfestkommission. Und sie wünschte sich bei der Erläuterung der Aktivitäten nur eines: «Für alle soll es ein grossartiger Festtag werden.» Die Vorbereitungen darauf sind natürlich nicht in der Schnellschuss-Variante möglich: Bereits nach den Sommerferien im vergangenen Jahr wurden engagierte Leute zusammengezogen, begannen die Planungen, wurden Aufgaben verteilt. Um das Bühnen- und Rahmenprogramm kümmerten sich Richie Waldis, Susanne Sucker und Nathalie Varnagy, Monika Hübscher (Schulkreis Robersten) und Andrea Müller (Schulkreis Altstadt) bemühten sich um den Festschmuck, Edith Sollberger (Heilpädagogische Schule) und Eeva Szeszak (Schulkreis Augarten) beschäftigten sich mit dem Schülerumzug. Der Verein Schjkk plante eine Chill-out-Zone auf dem Grünen Platz des Rheinparkings, Marlise Brogli (Schulpflege) organisierte ein Lehrercafé. Als Verbindungsmann zum städtischen Bauamt, dessen praktische Hilfe unabdingbar ist, stand René Hahn zur Verfügung. Heidi Federli von der Schulverwaltung leistete die für eine erfolgreiche OK-Arbeit so wichtige Administration und Koordination. (ach)

Längst ist es schöne Tradition, dass die Ortsbürger den Jugendfestbatzen spendieren. Überhaupt freuen sich die OK-Mitglieder wieder über zahlreiche Sponsoren, die das knappe Budget etwas aufbessern. «Um erfolgreich zu sein, brauchen wir vielfältige Unterstützung», meint denn auch Stadträtin Béa Bieber.

Dass es an Ideen nicht mangelt, verdeutlichen Andrea Müller und Monika Hübscher. Die Kinder aller Schulklassen waren aufgefordert, sich selbst in Regenbogenfarben zu porträtieren. Beabsichtigt ist, die Werke am Hugenfeldschulhaus aufzuhängen und so für einen attraktiven und beachtenswerten Stadtschmuck so sorgen.

Liliane Regitz, Geschäftsführerin des Vereins für Schüler-, Jugend- und Kinderkultur (Schjkk), überrascht mit einer Chill-out-Zone auf dem Grünen Platz, wo sich die jungen Leute zurückziehen und wohl fühlen können, wo es Fruchtcocktails und Ecken zum Plaudern gibt. Der Festumzug der Schulklassen, der unter dem Motto «Zeitreise» viele exotische Sujets erwarten lässt, startet um 10.30 Uhr in der Roberstenstrasse, bewegt sich durchs Städtli bis zum alten Zoll und endet auf dem Hauptwachplatz.

Das Programm auf der zentralen Festbühne kann sich sehen und noch mehr hören lassen. Zur offiziellen Eröffnung spielt die Stadtmusik, danach tritt Dani Kalt in Aktion. Schlag auf Schlag folgen Gesangs- und Tanzdarbietungen, Akrobatik und nicht zuletzt Country-Rock, Folk- und Lumpelieder.

Überraschungen garantiert ferner die junge Theaterwerkstatt; für Skript und Regie zeichnet Eeva Szeszak verantwortlich. In dem Stück «Der Platz» begegnen Buben und Mädchen einem Streetworker, der sie für ein gemeinsames Projekt begeistern möchte, dem es nach anfänglichen Schwierigkeiten gelingt, das Eis zwischen ihm und den jungen Leuten zu brechen. Premiere ist am 20. Juni um 15 Uhr in der ehemaligen Zigarrenfabrik Wuhrmann. Unter der Leitung von Bernd Vogel bietet der Kinderchor der St. Josefskirche ein Musical: «Das Geheimnis der Kathedrale» ist ein Krimi aus dem Mittelalter.

Die Schulpflege richtet eigens ein Lehrercafé ein. Marlise Brogli nennt den Grund: «Wir möchten den Lehrpersonen für ihren Einsatz danken und unsere Wertschätzung zum Ausdruck bringen, ihnen im Festtrubel einen Ort der Ruhe bieten.» Lebhafter geht es im Lunapark zu, den der Rheinfelder Schausteller Thomas Bauer mit «verrückten Fahrgeschäften» betreibt. Um die Festwirtschaft kümmert sich das Team vom Fussballklub. Die Oberstufenschüler stellten eine Homepage (www.jufe.ch) ins Netz und bereichern mit 27 Ständen das Fest.