Schweizer Design

BAK gibt Gewinner des Grand Prix für Design bekannt

Fotograf Robert Frank (Archiv)

Fotograf Robert Frank (Archiv)

Robert Frank, Christoph Hefti, Ursula Rodel und Thut Möbel sind die diesjährigen Träger des Grand Prix Design der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Die vom Bundesamt für Kultur (BAK) vergebene Auszeichnung ist mit je 40'000 Franken dotiert.

Der 85-jährige, seit 1947 in den USA lebende Zürcher Robert Frank hat wie kaum jemand die Fotografie von den 1950er-Jahren bis heute geprägt. Er arbeitete für namhafte Magazine wie "Life" oder "Vogue" und publizierte mit "Les Américains" (1958) einen Fotobuch-Klassiker, der als Dokumentation einer ganzen Zivilisation angesehen wird.

Der aus Lausanne stammende Textildesigner Christoph Hefti ist seit 1997 Kreativassistent und Print-Designer für Dries van Noten in Antwerpen. Daneben arbeitet er an eigenen Video- und Performanceprojekten und musiziert im Elektro-Pop-Duo Taxi val Mentek.

Die Zürcherin Ursula Rodel begann in den 1970er Jahren als Modedesignerin, hat Filme von Regisseuren wie Federico Fellini und Lars von Trier ausgestattet und nennt sich heute "Designerin für Lebenskultur".

Das Familienunternehmen Thut Möbel in Möriken schliesslich machte sich international unter anderem einen Namen mit seinem Scherenbett, einem auseinanderziehbaren Rost, der für alle Matratzen passt und leicht zu transportieren ist.

Mit den Grands Prix Design ehrt der Bund Kulturschaffende, die "wirkungsvoll und nachhaltig etwas zur Bekanntmachung des Schweizer Designs beitragen", teilte das BAK am Montag mit. Die Preisverleihung findet am 20. Oktober 2009 in Lausanne statt.

Meistgesehen

Artboard 1