Wie beim Vorverkauf für das Konzert vom 11. September werden die Bestellungen noch bereinigt, um Hamsterer und Schwarzhändler auszuschliessen. Nicht regelkonform bestellte Karten gelangen laufend wieder in den Verkauf, versicherte der Konzertveranstalter Good News.

Durch die Aufnahme von Name und Wohnort der Käufer an den Vorverkaufsstellen konnte der Verkaufsprozess laut Good News wiederum etwas verlangsamt werden. Die Angabe der Personalien erlaubt den Nachweis, dass nicht mehr als 2 Tickets pro Auftrag, Adresse, Kunden-Konto oder Kreditkarte bestellt werden.

Schwarzmarktangebote auf Internet-Auktionsplattformen wie ricardo.ch tauchten trotzdem zum Teil schon vor Eröffnung des Vorverkaufs auf. Obwohl sich die Preiserhöhungen in vernünftigen Grenzen hielten, wurde aber bis Freitagmittag nur zögerlich mitgeboten.