Psychedelic Made in Switzerland

Auch Schweizer Bands liessen sich von der psychedelischen Rockmusik aus den USA inspirieren. Wir stellen die stilbildenden und kultverdächtigen Scheiben aus den frühen 1970er Jahren vor.

Stefan Künzli
Merken
Drucken
Teilen
Heavenly And Heavy: Mixed Swiss Rock Candies (Bern, 1974) Toller Sampler mit Grünspan (später Span), Island, Ertlif u.a. Schmuckstück.
Krokodil: Krokodil (Zürich, 1969) Das Début von Krokodil, der ersten international erfolgreichen Rockband der Schweiz.
Brainticket: Cottonwood (Basel, 1971) Das Album wurde als LSD-Album vermarktet und verkaufte sich millionenfach. Ein Kultalbum.
Drum Circus: Magic Theatre (Bern, 1971) Abgefahrenes Werk. Das Werk mit Peter Giger und Polo Hofer wurde auf einem LSD-Trip kreiert.
Krokodil: An Invisible World Reveales (Zürich, 1971) Begehrtes Sammlerobjekt. 2020 neu aufgenommen. Bühnen-Comeback der Band im Herbst.
Deaf: Alpha (St.Gallen, 1972) Die Psychedelic-Band hat teilweise unter dem Einfluss von halluzinogenen Drogen musiziert.
Seven Up (Bern, 1973) Drogenpapst Timothy Leary vertonte in Bern die sieben Bewusstseinsstufen. Ein Dokument.