Natur
Äusserst seltener Fang: Kanadischen Fischern geht blauer Hummer ins Netz

Ein kanadischer Fischer hat vor der Küste Neuschottlands einen äusserst seltenen blauen Hummer gefangen. Der Fischer will ihn teuer verkaufen. Dem Hummer droht aber nicht etwa der Kochtopf.

Drucken
Angemalt? Nein, ein Wunder der Natur: der blaue Hummer aus Neuschottland

Angemalt? Nein, ein Wunder der Natur: der blaue Hummer aus Neuschottland

Huffington Post

Beim Kochen würde das Tier nämlich seine Farbe verlieren: Das siedende Wasser würde auch das seltene Tier in einen Normalfall seiner Spezies verwandeln, ihn nämlich rötlich verfärben.

Wie die Huffington Post berichtete, fing der kanadische Fischer Bobby Stoddard den blauen Hummer bereits vor einem Monat in den Gewässern vor Neuschottland. Nun will er ihn zum höchst möglichen Preis verkaufen.

Laut Studien sind blaue Hummer äusserst selten. Ihre Häufigkeit wird auf einen pro zwei Millionen beziffert. Ein genetischer Deffekt macht die Tiere blau statt rot. Doch ist die auffällige Färbung für die Meerestiere nicht etwa ein Glücksfall: Die Farbe tarnt sie schlecht und sie werden schnell zu Opfern von Raubfischen.

Wie der glückliche Fischer gegenüber Journalisten sagte, habe er in seiner über dreissigjährigen Tätigkeit nie einen blauen Hummer gefangen. (dfu)

Aktuelle Nachrichten