Die Zunahme von knapp 14 Prozent setzt sich - was die Sprachen anbelangt - folgendermassen zusammen: um je etwa 230 Titel sind die deutsch- (auf 5768) und die französischsprachigen (auf 2587) Bücher gestiegen. Leicht rückläufig verläuft die Zahl der italienischsprachigen Bücher (von 301 auf 280). Die rätoromanischen Ausgaben legen auf sehr tiefem Niveau wenig zu (von 36 auf 41).

Die englischsprachigen Bücher haben um knapp 270 (auf 2178) zugelegt. Mit einem Plus von über 800 am markantesten angestiegen sind allerdings die Bücher der Kategorie "Andere Sprachen" (von 1036 auf 1859).

Dieser Anstieg sei grösstenteils durch eine neue Methode der Erfassung zwischen 2013 und 2014 zu erklären, sagte Oliver Heer vom Bundesamt für Statistik auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Der Methodenwechsel habe unter anderem zur Folge, dass zum Beispiel zweisprachige Bücher neu in die Kategorie "Andere Sprachen" fielen.