Der Spülknopf ist zum Spülen dort//die Bürste weilt gezielt am Ort//Das Waschbecken ist für die Hände da//und das Handtuch ein gewolltes Extra».

«Sauberkeit der Toilette» heisst das Werk. Erstmals publiziert wurde es auf den Mitarbeitertoiletten der Credit Suisse. Dort begrüsst es Banker zwischen Office und Cafeteria beim Verrichten ihrer Notdurft.

Für diesen poetischen «Erguss» muss ein gelangweilter Mitarbeiter der Kommunikationsabteilung tief ins Klo gegriffen haben. So einen rumpeligen Paarreim kriegt jedes Schulkind besser geschaukelt.

Liebe Kommunikationsabteilungen dieser Welt: Hört auf mit dieser Klo-Poesie und überlasst das Dichten den Dichtern und den besoffenen Klo-Besuchern – deren Gekritzel taugt zwar kaum zu Erziehungszwecken, regt aber wenigstens zum Denken an.

Sowieso scheint die CS auf eine originelle Verpackung einfacher Botschaften Wert zu legen. Für den Feueralarm gibt sie ihren Mitarbeitern ebenfalls einen klugen Rat mit auf den (Flucht-)Weg: «Don’t be a hero». Überschätzen kann man sich ja schon bei der Arbeit genug.