Eine mir sehr nahestehende Person (die ich rücksichtshalber nicht genauer ausführe) hat mich gebeten, ein Swiss Los zu kaufen, weil sie in Österreich weilt. Ich stehe also am Kiosk: «Ein Swisslos, bitte.» «Welches Sternzeichen?» «Hä?» (verdutzt) Ich soll ein Sternzeichen aussuchen. «Wassermann.» «12 Franken.» Ich protestiere, mein Auftraggeber hat etwas von 41 Franken gesagt. «Ah, Sie meinen Swiss Lotto.»

Ich habe echt noch nie verstanden, warum Menschen Lotto spielen. Und wenn sie dann noch so Pseudo-Träumer sind, die zu Hause am Tisch sitzen (so wie etwa mein Auftraggeber) und stundenlang sinnieren, was sie mit dem Geld, das sie eh nie gewinnen, alles anstellen würden. Ziemlich stupide. Dieses Hätte-wäre-wenn-Spiel raubt ihnen nur die Zeit, andere schöne Dinge zu tun. Beim Verlassen des Kiosks habe ich Lotto-Laie noch gefragt: «Muss ich nichts ausfüllen?» Nein. «Ja, aber was muss ich denn tun?» Die Antwort der Lotto-Schein-Verkäuferin war ernüchternd: «Einfach warten, dass Sie nicht gewinnen.»