Weiterhin keine Fortune hat der russische Milliardär Victor Vekselberg mit Wohnsitz in der Schweiz bei der Winterthurer Sulzer. Speziell seit die Oelpreise innert einem Jahr rund 80 Prozent verloren haben (Red. WTI in US$), geht es im Rückwärtsgang mit seiner Beteiligung (Red. 33.19 Prozent). 

Während der Swiss Market Index rund 64 Prozent innert fünf Jahren hinzugewann, reicht es der Sulzer mit der starken Dividendenrendite nur auf 4 Prozent im gleichen  Zeitraum. 

Nun hat auch die grösste Schweizer Bank, die UBS die Segel im virtuellen Sinn gestrichen: Das Kursziel wurde auf 100 Franken reduziert. Am. 2. Juli haben die UBS rund 25‘000 Aktien innerhalb ihrer Fondskonstruktionen. Trotz einer aktuellen Dividendenrendite von 3.7 Prozent würde ich den Titel auf keinen Fall halten.

Am 28. Juli 2015 sind die nächsten Quartalszahlen angesagt: Bis zu diesem Zeitpunkt sollte auch auf reduziertem Niveau nicht zugekauft werden. Das Motto lautet daher: „Never catch a falling knife“.  

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Wir übernehmen keine Verantwortung.