Der Sinkflug des Zuger Rohstoffgiganten Glencore ging gestern an der Londoner Boerse in die naechste Runde: -8.10%. Das Wertpapier wurde zu 530 pence im Mai 2011 an der Londoner Boerse emitiert.

Gestriger Schlusstand: 122.80 pence, Und trotz einer attraktiven Dividendenrendite von fast nahezu 8%, konnte dies den Absturz an der Boerse nicht verhindern. Speziell der Verfall des Kohlepreises sorgt beim Weltmarktchampion mit nahezu 200’000 Angestellten fuer argen Verdruss.

Und auch die aktuelle wirtschaftlichen Probleme in China sorgen fuer zusaetzlichen Druck auf den Titel. Der intergrierte Rohstoffgigant, welche die ganze Kette vom Abbau bis zur Auslieferung zu den Konsumenten vollzieht, kann sich den negativen Preistrend der Rohstoffmaerkte nicht entziehen.

Jetzt stellt sich mehr denn je die Frage, wo der richtige Einstiegspunkt fuer ein Engagement liegt. Diesen Donnerstag und Fretag sind die Wertpapiermaerkte in China geschlossen.

Falls die dortige Regierung nochmals dreistellige Milliardenbetraege zur Ankurbelung der Wirtschaft bewilligt, koennte dies die Talsohle der Glencore Aktien bedeuten. Ein Kauf ohne eine Teilabsicherung durch einkassierte Call Praemien wuerde ich auf keinen Fall vollziehen

Das Risiko Rendite Profil ueberzeugt mich gar nicht. Und fuer die wagemutigen unter der Leserschaft wuerde das bedeuten Kauf der Aktie und einen gedeckten Call auf sechsmonatiger Basis mit einem Ausuebungspreis von 100 pence.

Dies kann ein mehr als attraktives Auszahlungsprofil bedeuten. Ich wuerde den vollen Betrag nicht auf einen Schlag investieren, sondern in einem Abstand von einem Monat eine zweite Tranche ins Rennen schicken. 

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Wir übernehmen keine Verantwortung.