Seit nun fast drei Jahren ist Marco Gadola, Chef des Basler Dentalherstellers Straumann Holding (Boersensymbol: STMN SW) und der Titel hat sich fast schon verdreifacht, während der Swiss Performance Index in diesem Zeitraum einen regelrechten Bummelexpress darstellt.

Die konsequente Fokussierung auf die Stärkung und die Geschäftsarrondierung mit Zukäufen in Israel und Brasilien sorgt für starke Umsatzzuwächse und hat den positiven Nebeneffekt, dass damit starke Konkurrenten im Tiefpreissegment regelrecht verdrängt werden.

Logische Konsequenz aus dieser Verdrägungsstrategie, zusätzliche Mittel können in die Forschung und Weiterentwicklung hinein gesteckt werden. Und damit steht im meinen Augen nichts mehr im Wege, dass der fünf Milliarden Franken Konzern in Bälde einen neuen absoluten Rekordstand erreicht.

Obwohl das Kurs-/Gewinnverhältnis die Marke von 30 Punkten erreicht, sollten sie mit den Augen zwickern und trotzdem in diesem Spiel dabei sein, denn hier spielen sie die Idee der ewigen Aktien durch, aber mit dem entscheidenden Punkt, dass die Basler Firma alles daran setzt zum Exportweltmeister im übertragenen Sinne zu werden.

Dieses Börsenengagement sollte daher unter der langfristigen Optik betrachtet werden, denn alle Weichen sind auf Erfolg gestellt: Momentan scheint mir die Mannschaft um Marco Gadola mehr als Erfolgshungrig zu sein und ich sehe auch keine grossen Managementverkäufe am Horizont. Enttäuschend finde ich hingegen finde ich die hiesige Finanzszene, welche immer wie stärker das Feld der ausländischen Konkurrenz überlasst, was ich nicht ganz verstehe.

Nehmen sie die Gelegenheit war und kaufen sie zu: Hier müssen sie bei dieser Rendite keine Zahnschmerzen im übertagenen Sinn gegenwärtigen.

Anlageempfehlung: Kurz und bündig: Strong Buy.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Wir übernehmen keine Verantwortung.