Fast unbemerkt von der Weltöffentlichkeit wird am nächsten Samstag in der obersten Gemeinde des Bezirks Laufenburg zünftig gefestet: Schwaderloch feiert seinen 700. Geburtstag. Denn die erste urkundliche Erwähnungvon «Swatterloh» datiert aus dem Jahre 1318.

Doch leider mutierte der Name im Laufe der Jahrhunderte von «Swatterloh» zu «Schwaderloch», was, wie wir alle wissen, die Sache für das Dorf wahrlich nicht einfach machte.

Die Schwaderlocher hängen ihr Jubiläum nicht an die grosse Glocke. Sie feiern eher unter sich. Verzichten auf ein pompöses, mehrtägiges Fest. Diese Bescheidenheit ist typisch für dieses Dorf.

Doch die Schwaderlocher dürften durchaus ein bisschen selbstbewusster auftreten. Immerhin ist ihr Schwaderloch – nicht zuletzt dank dieser Kolumne – weit über das Fricktal hinaus ziemlich bekannt. Und sorgt in letzter Zeit auch immer wieder für positive Schlagzeilen. So hat Schwaderloch nicht mehr den höchsten Steuerfuss im Kanton Aargau; die Gemeinde wächst (plus 2 Personen in einem Jahr) – und die Pontoniere von Schwaderloch haben am Eidgenössischen Wettfahren überlegen den Sieg herausgefahren.

Seit 700 Jahren trotzt also Schwaderloch mutig und tapfer allen Zumutungen der Zeit; das Dorf überstand Kriege, Krankheiten und Krisen, verkraftete die mehrfache Zurückweisung als Fusionspartner und geht gemäss dem beflügelnden Dorf-Slogan «lebendig & vielseitig» zuversichtlich in die Zukunft. Denn Schwaderloch hat etwas, was die meisten anderen Gemeinden nicht haben: Schwaderloch hat den Himmel auf Erden. Auch wenn es sich beim «Himmel» nur um eine Wiese hoch über dem Dorf handelt. Wir gratulieren Schwaderloch zum Geburtstag und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

joerg.meier@azmedien.ch