Es gibt in der eidgenössischen Politik die sogenannte «prämagistrale Verpuppung». Das Phänomen ereignet sich jeweils vor Bundesratswahlen. Kandidatinnen und Kandidaten, die bisher mit Auskünften zu ihrem Leben und ihren Ansichten nicht gegeizt haben, mögen plötzlich nur noch in fein ziselierten Sätzen über die hohe Politik sprechen.

Zu besichtigen war das Phänomen am Freitag in dieser Zeitung: Die FDP-Prätendenten Karin Keller-Sutter, Christian Amsler und Hans Wicki weigerten sich koordiniert, Fragen zu ihren politischen Vorbildern oder dazu, was sie an der Schweiz ärgere, zu beantworten. Die Fragen seien «zu unpolitisch».

Inwiefern ein politisches Vorbild für einen Politiker «zu unpolitisch» sein kann, entzieht sich unserem geistigen Horizont. Wir stellen indes fest, dass die Kandidaten auch schon freimütiger Auskunft gegeben haben. Karin Keller-Sutter in der «Schweizer Illustrierten» etwa jüngst zu ihrem Hund «Picceli» oder zu den Umständen des Zusammenkommens mit ihrem Gatten. Christian Amsler wiederum verkündete andernorts, der Handstand sei seine Lieblingstätigkeit in der Jugendriege gewesen – Themen, die vor kurzem offenkundig politisch genug waren.

Auf die «prämagistrale Verpuppung» indes folgt schon bald der Schlupf eines frisch gewählten Bundesrats-Schmetterlings. Womöglich hat das eiserne Schweigen dann ein Ende. Das ist nicht ohne Risiko. Es droht ein euphorisch überdrehtes Mitteilungsbedürfnis. Falls also die neue Landesmutter oder der neue Landesvater ihr Sofa zeigen wollen: Bitte umgehend wieder verpuppen!

pascal.hollenstein@chmedia.ch