Da klaut einer auf der «Dunantspitze» das Gipfelschild und tauft den Berg wieder in «Ostspitze» um. Aus Protest gegen das gelockerte Waffenexport-Gesetz der Schweiz. Das ist illegal (der Schilderklau, nicht der Protest). Roland Roos (wer kannte den Luzerner-Zürcher bisher?) erklärt alles zur Kunst. Tagelang wurde seither darüber debattiert: Darf Kunst das? Nein, findet die Zürcher Justiz-Regierungsrätin und streicht Herrn Roos den bereits gesprochenen Beitrag des Kantons an sein künstlerisches Schaffen.

Oder da besprayt einer Fassaden. Uiui! Wenn aber beispielsweise das Gerücht umgeht, Banksy sei in Paris am Werk (jeder kennt den weltweit agierenden Strassenkunst-Superstar mit seinen witzigen politischen Bildern), dann gerät nicht nur die französische Metropole, sondern auch das soziale Genetze aus dem Häuschen. Wehe es stellt dann einer die Frage «Darf Kunst das?», dann fegt ihn der Shitstorm glatt aus dem Netz und von der Strasse. Dabei darf man doch fragen, ob – oder wann – Fassaden verschmieren Kunst sei.

Meine Antwort ist klar: Kunst darf alles. Ausser zwei Dinge: Sie darf andere Menschen nicht verletzen. Und vor allem darf sie nicht schlecht oder langweilig sein. Dazu besteht aber weder bei Roos noch bei Banksy die leiseste Gefahr.