Fusspflege

Hübschfüssig dem Sommer entgegen

Die Zeit für gepflegte Füsse ist gekommen – nicht nur bei Frauen.

Die Zeit für gepflegte Füsse ist gekommen – nicht nur bei Frauen.

Es wird Zeit seinen Füssen etwas Gutes zu tun. Rahel Koerfgen gibt Tipps, um dem Sommer ganz einfach hübschfüssig entgegengehen zu können.

Zwischen mir und dem Glück standen nur ein paar graue New-Balance-Turnschuhe. Im goldenen Nachmittagslicht setzte ich mich ans Wasser, um mich ihrer mit wohligem Seufzer zu entledigen. Die nackten Füsse ins kalte Wasser, eine Wohltat.

Frühling, das Leben ist zurück, ich fühlte mich wunderbar. Von der Freundin, die neben mir sass, konnte man das nicht behaupten. Sie machte ein Gesicht wie drei Tage Regenwetter. «Der Frühling hat mich auf dem falschen Fuss erwischt», knurrte sie, und zeigte auf ihre Stiefel. Sie machte keine Anstalten, sie auszuziehen und mit den Füssen zu planschen. Die seien nämlich noch nicht frühlingsfit, sagte sie. «Weder schön lackiert noch gepflegt. So kann ich mich nicht barfüssig zeigen.»

Ich wünschte, es wären alle so rücksichtsvoll wie die Freundin. Sobald der Frühling da ist und mit ihm das Sandalenwetter, offenbart sich dem geneigten Fuss-Spotter, wie ich es einer bin, leider nur allzu oft Grausiges: Mit dem Anblick von zentimeterdicker Hornhaut, Schweissfüssen oder eingewachsenen Zehennägeln belasten viele unbedarfte Menschen jetzt ihre Umwelt. Als ob ein bisschen Fusspflege (hey, Männer, das gilt auch für euch!) ein Ding der Unmöglichkeit wäre.

Es ist so einfach und geht ruck, zuck, den Füssen etwas Gutes zu tun. Etwa mit dem neuen Pedix Feet Go Lightly von alessandro International (ab Mai in Parfümerien und Drogerien erhältlich, circa 35 Franken): Die Lösung befreit die Füsse innerhalb weniger Minuten von lästiger Hornhaut und beugt gleichzeitig der Entstehung neuer Schrunden und Schwielen vor. Von Alessandro gibt es auch Peelings und nährende Cremes, welche die Füsse streichelzart und geschmeidig machen. Gegen Schweissfüsse wiederum hilft ein Fusspuder aus der Apotheke. Ein Kinderspiel also, dem Sommer hübschfüssig entgegenzugehen. Und wer dafür zu faul ist, dem empfehle ich eine Pedicure in einer Schminkbar in der Nähe (Filialen in Zürich, Winterthur und Basel, www.schminkbar.ch), da sind begnadete Fusspflegerinnen am Werk.

Okay, jetzt dürft Ihr aufhören zu lesen, liebe Herren. Wenn es um Füsse geht, ist das Lackieren nicht weit – und das ist den Ladys vorbehalten. Obschon der Trend Richtung Knallerfarben und Glitzer geht, mag ich es klassisch an den Zehennägeln, Rot- und Nude-Nuancen. Ein bisschen Sommerfeeling darf aber sein, etwa mit dem pfirsichfarbenen Nagellack Bikini & CO aus der Coral Collection von Kure Bazaar (21.50 Franken, www.kurebazaar.ch). Ein dezenterer, nicht minder hübscher Fuss-Look kreiert der zartrosa Lack Toasted Sugar von Tom Ford (zum Beispiel bei Douglas, 47 Franken). Den habe ich der Freundin geschenkt. Damit fehlt ihr nicht mehr viel zum kalten Fussbad unter freiem Himmel.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1