Einen Korb kassieren, ausgerechnet am Valentinstag: Fühlt sich das schlimmer an als an anderen Tagen? Nein. Denn: Die Romantik ist tot. Und das bekommen wir an keinem anderen Tag so deutlich vor Augen geführt wie jeweils am 14. Februar.

Welche Dessous soll ich tragen?

Mit klebrigen Pralinen, Plastik-Rosen und anderen unnötigen Geschenken wird der 14. Februar als der Tag der Liebe gefeiert. Die Sozialen Medien schmettern mir ein «Die-Liebe-ist-das-schönste-Gefühl-der-Welt»-Gif nach dem anderen an den Kopf. Welche Dessous soll ich tragen und welches Abendessen kochen, um meinen Liebsten heute besonders glücklich zu machen?

Propagieren einschlägige Medien das restliche Jahr noch, dass man auch als Single richtig glücklich werden kann, wird am heutigen Tag ein Gesellschaftsmodell zelebriert, dem Alleinstehende nicht entsprechen: das der romantischen Zweierbeziehung. Andere Lebens- und Liebesformen ausgeschlossen.

Die Liebe gibt es nicht nur in Reinform

Das ganze rot-rosa Valentinstag-Tamtam ist für manch einen eine Mogelpackung. In einer Zeit, in der jede dritte Ehe geschieden wird, die klassische Mann-Frau-Beziehung zunehmend an Bedeutung verliert und Bekanntschaften mit einem einzigen Wisch ermöglicht oder verworfen werden, hilft auch eine Pizza in Herzform nicht darüber hinweg: Die Liebe gibt es nicht nur in Reinform, sie ist nicht immer einfach – und schon gar nicht immer einfach zu bekommen.

Einen Korb am Valentinstag zu erhalten ist erfrischend ehrlich. Er zeigt, dass wahre, schlechte und auch verletzende Gefühle vor keinem Datum Halt machen. Aber auch, dass sich jeder andere Tag im Jahr dazu eignet, zu sagen: Es lebe die Liebe! Mit allem, was dazu gehört.