Nez Rouge

Eine gute Nachricht zum Jahresbeginn

Die Telefone in der Einsatzzentrale von Nez Rouge Aargau liefen heiss.

Die Telefone in der Einsatzzentrale von Nez Rouge Aargau liefen heiss.

Die Freiwilligen von Nez Rouge Aargau haben erstmals über 100 000 Kilometer zurückgelegt.

Weihnachten, Silvester und Neujahr sind Tage, die der inneren Einkehr und der Besinnung dienen. Genutzt werden sie traditionellerweise ebenso für gegenseitige Besuche. Die Kehrseite der Festtage ist, dass in der Silvesternacht leider immer mehr lärmiges Feuerwerk gezündet wird. Offenbar genügen vielen die offiziellen Feuerwerke nicht mehr. Im Weiteren lässt man es sich kulinarisch gut gehen. Dazu gehört meist auch Alkohol. Doch Achtung: Wer trinkt, fährt nicht.

Das beherzigen offenkundig immer mehr Menschen, wie die Bilanz von Nez Rouge Aargau zu den Festtagen zeigt. Noch nie absolvierten die Helfer von Nez Rouge so viele Fahrten wie diesmal. Sie brachten 5875 Personen sicher nach Hause. So viele wie nie zuvor. Dabei legten die Teams im Aargau erstmals über 100 000 Kilometer zurück. Eine beeindruckende Leistung.

Auch wenn viele dieser Fahrten ohne Nez Rouge von Taxifahrerinnen und Taxifahrern erbracht würden, die damit einen Teil ihres Verdiensts über die umsatzstarken Feiertage verlieren, ist dies eine gute Nachricht zum Jahresbeginn. Denn etliche Feiernde hätten gerade in der Silvesternacht die Geduld zum Warten aufs Taxi nicht aufgebracht oder hätten sich dieses nicht leisten wollen, wären also womöglich trotz zu viel Alkohol im Blut hinters Steuer gesessen. Nez Rouge half also mit, alkoholbedingte Unfälle zu verhindern. Und das schon zum 25. Mal. Nez Rouge ist eine Erfolgsgeschichte. Gäbe es diese Institution mit den zahllosen Freiwilligen noch nicht, man müsste sie erfinden.

 mathias.kueng@chmedia.ch

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1