Sollte es im Aargau je ein grosses Stadion geben, so wird dieses in Aarau stehen. Darin sind sich nahezu alle einig. Ebenso unbestritten ist, dass es sich um eine Mega-Investition handelt: So, wie das Stadion jetzt aufgegleist ist, belaufen sich die Kosten auf 60 Millionen Franken. Das ist ein Betrag, wie ihn selbst die grösste Aargauer Stadt nicht einfach so stemmt.

Seit Jahrzehnten tut sich Aarau schwer mit der Stadionfrage. Seit Jahrzehnten wird intensiv darüber gestritten – auch weil es eine kleine Gruppe von Opponenten, viele halten sie für Querulanten, immer wieder schafft, Sand ins Getriebe zu streuen. Vor diesem Hintergrund ist der überraschend klare 36:8-Entscheid des Einwohnerrates ein sehr deutliches Zeichen. Ein Zeichen an die Aarauer Stimmbürger, die am 24. November ein viertes und fünftes Mal Ja sagen sollen zum Stadion.

Die unendliche Geschichte des Aarauer Stadions:

Viele von ihnen wird das Ja etwas Überwindung kosten. Das Projekt mit den vier Hochhäuser schlägt ein neues Kapitel auf in der Entwicklung der Stadt. Und es ist mit einer Unsicherheit behaftet. Wird die HRS dereinst Investoren finden, die auch wirklich bauen? Dieses Risiko ist der Preis der Querfinanzierung, die Aussicht auf ein Stadion zum Discountpreis. Und so die Chance, im nationalen Fussball ganz oben mitzuspielen.

Der Einwohnerrat meint: Man sollte es wagen. Und wir finden: Man sollte auf ihn hören.

urs.helbling@chmedia.ch

Am vergangenen Mittwoch war Urs Helbling Gesprächspartner im FCA-Talk der AZ-Sportredaktoren und sagte unter anderem: «Die Chancen auf ein neues Stadion waren noch nie so gut wie jetzt.» Sehen Sie hier den aktuellen Talk:

Das hören die FCA-Fans gerne: «Die Chancen auf ein neues Stadion waren noch nie so gut wie jetzt»