Die Sache ist verzwickt. Auf mehreren Ebenen. Erstens ist die Subventionierung der Aarauer Kinderbetreuungs-Plätze an sich schon ein komplexes Thema. Und jetzt kommt hinzu, dass Eltern in Aufruhr sind.

Die Tatsache, dass der Trägerverein einen rigorosen Aufnahmestopp im Hort «Clubhaus Telli» und der Krippe «Spielvilla» beschlossen hat, stellt einige Mütter und Väter vor existenzielle Probleme. Sie haben fest damit gerechnet, ihr Arbeitspensum erhöhen und das Kind noch einen dritten Tag in die Krippe schicken zu können. Oder sie haben ein Kind im Hort, dessen jüngeres Geschwisterchen nun keinen Platz mehr bekommt.

Durch mehrere Gespräche mit Eltern sowie mit Politikern, Stadtvertretern und dem Trägerverein wurde eins deutlich: Es gibt in dieser Sache zahlreiche Unsicherheiten und Missverständnisse. Beispielsweise darin, ob sich Hort und Krippe mit einer Auslastung von 100 Prozent kostendeckend betreiben lassen, wenn die Subventionen bei 70 beziehungsweise 90 Prozent stoppen.

Man wünscht den Beteiligten dringend einen runden Tisch, damit diese Unklarheiten ausgeräumt werden können.