Fredi arbeitet auf dem Bau und wohnt in Dallenwil. Wie er zum Nachnamen heisst, weiss ich nicht. Vielleicht Odermatt. In Dallenwil heissen fast alle Einheimischen Odermatt.

Sepp Odermatt, zum Beispiel, stammt auch aus Dallenwil. Er war einer der ersten Schweizer Profiskirennfahrer und soll damals in den USA ziemlich gut verdient haben. Jetzt ist er wieder zurück in Dallenwil. Odermatt würde gut zu Fredi passen. Denn auch Fredi rast tollkühn die Hänge hinunter. Allerdings nicht auf den Ski. Nein, Fredi ist ein Biker.

Wir haben ihn oben auf der Gummenalp angetroffen. Bärtig, hager und in der üblichen Biker-Montur. Er kam in die Gaststube, trank hastig sein «Kafi fertig», griff sich ein kleines Buch vom Buffet, in das er ein paar Zahlen kritzelte. Nur wenig später stand er schon wieder auf, grüsste freundlich. Dann zog er Helm und Handschuhe an, setzte sich auf sein Bike und stürzte sich ins Tal. Weil Nebel über der Alp lag, verloren wir Fredi nach wenigen Sekunden aus den Augen.

Wir fragten den Wirt. Der heisst übrigens auch Odermatt. Und erst noch Josef. Versicherte aber glaubwürdig, er sei weder mit dem andern Odermatt Sepp noch mit Fredi verwandt oder verschwägert. Aber den Fredi kenne er gut. Der kraxle praktisch jeden Tag mit dem Velo von Dallenwil auf die Alp. Manchmal fahre er auch noch weiter. Bis zum Jochpass oder auf den Brünig. Dass der Fredi unermüdlich auf die Alp klettert, daran ist der Wirt schuld. Denn er hat einen Wettbewerb ausgeschrieben: Wer es diesen Sommer am häufigsten mit dem Bike von Dallenwil auf die Gummenalp schafft, erhält eine Gratisübernachtung mit Halbpension im Berggasthaus. Im Moment führt Fredi überlegen mit 57 Gummenalp-Fahrten.

Der Sieg wird ihm kaum zu nehmen sein.