In der Zeitung lese ich, dass Justin Bieber wieder seine Fühler nach seiner Ex-Freundin Selena Gomez ausstrecke, weil erstens die sich ihrerseits von ihrem neuen Freund zu trennen gedenke und zweitens Bieber ganz begeistert von Gomez’ neuer, fülligeren Figur sei. Als ich die an Bedeutungslosigkeit kaum mehr zu überbietende Nachricht lese, muss ich unwillkürlich an Albert Knecht denken.

Albert Knecht ist Landwirt und wohnt in Schwaderloch. Er ist 81-jährig und hat immer in Schwaderloch gewohnt. Sein Leben lang hat er sich für das Dorf eingesetzt, hat sich nützlich gemacht, war da, wenn man einen wie ihn brauchen konnte. Albert Knecht war Feuerwehrkommandant in Schwaderloch, er war Strassenmeister und Brunnenmeister, er war Ortschef-Stellvertreter im Zivilschutz, er war Präsident des Samaritervereins und war zuständig für die Kläranlage, er war Gemeinderat und viele Jahre Vizeammann.

«Ich glaube, ausser Pfarrer und Gemeindeammann habe ich fast jedes Amt im Dorf einmal ausgeübt», sagt er verschmitzt, wird dann aber sogleich wieder ganz ernsthaft: «Da die meisten Schwaderlocher auswärts arbeiten, war ich als hiesiger Bauer fast der Einzige, der immer erreichbar und im Dorf anwesend war. Also war es doch selbstverständlich, dass ich tat, was das Dorf brauchte.»

Knecht bewirtschaftet noch immer autonom seinen Hof, ist rüstig, fröhlich und macht einen zufriedenen Eindruck. Und wenn Schwaderloch ihn braucht, dann ist er auch heute noch gerne da und packt an.

Im Gegensatz zu Justin Bieber hat es Albert Knecht in seinem Leben höchst selten in die Zeitung geschafft.

Immerhin verbindet die beiden eine Gemeinsamkeit: Beide wissen nichts voneinander.