Daraufhin kommentierte ein Leser auf dem Onlineportal der az: «Herr Dorer, kann es sein, dass auch ein grosser Graben zwischen den Medienschaffenden und dem Volk besteht? Fast alle Medien waren starke Gegner der Masseneinwanderungsinitiative.»

Dieser Leser macht eine interessante Feststellung: Die meisten Menschen bewegen sich immer im selben Umfeld, und das kann zu Fehleinschätzungen führen. Politjournalisten zum Beispiel treffen vor allem andere Politjournalisten, Politiker, Staatsbeamte und Politologen. In diesen Kreisen herrschte ein breiter Konsens: Die SVP-Masseneinwanderungsinitiative wird scheitern.

Ich gebe es zu: Das war lange Zeit auch meine Meinung. Bis am Samstag vor der Abstimmung - meinem Busfahrer-Tag. Ich hatte eine dreiteilige Schicht, sodass ich viel Zeit im Depot verbrachte und viele Chauffeure traf. Die Pausengespräche drehen sich normalerweise nicht um nationale Politik. An diesem Samstag war es anders: Irgendwie landeten wir bei der SVP-Initiative, und ich stellte fest: Alle, mit denen ich sprach, würden ein Ja einlegen.

Nun kann man einwenden: Logisch, schliesslich erleben Buschauffeure den «Dichtestress» - verstopfte Strassen - so direkt wie niemand sonst. Gleichzeitig sind die parteipolitischen Präferenzen natürlich auch unter Bus-Chauffeuren breit gefächert, und es sind längst nicht einfach alles SVP-Wähler. Einige sind gewerkschaftlich beim Eisenbahn- und Verkehrspersonal-Verband (SEV) organisiert, andere sind selber Zugezogene - ein Abbild der Gesellschaft eben. Trotzdem lautete der Tenor einhellig: Die Politiker in Bern nehmen das Problem der Zuwanderung nicht ernst. Jetzt bietet sich die Gelegenheit, ein Zeichen zu setzen, damit sich endlich etwas tut.

Seit jenem Tag ging ich davon aus, dass es ein Ja geben würde. Das ist zwar irrational. Oft aber ist es zuverlässiger, einfach mit den Menschen zu sprechen, als auf die Auguren der Meinungsumfrage-Institute zu hören. Das sollte sich auch mancher Politiker merken.


Christian Dorer ist Chefredaktor der Aargauer Zeitung. Er hat den Car-Ausweis und fährt in seiner Freizeit einmal pro Monat beim Regionalbus Lenzburg (RBL).

christian.dorer@azmedien.ch

www.twitter.com/ChristianDorer