Republikaner
Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Die Brüder Charles und David Koch haben die mächtigste Propaganda-Maschine der USA geschaffen. Jetzt wird sie von Donald Trump aus der Bahn geworfen. Dabei geht die Republikanische Partei vor die Hunde.

Philipp Löpfe, watson.ch
Drucken
Teilen
Zwei Brüder betreiben die mächtigste Propaganda-Maschine der USA: Charles (rechts) und David Koch.

Zwei Brüder betreiben die mächtigste Propaganda-Maschine der USA: Charles (rechts) und David Koch.

watson.ch

Das Phänomen kennen wir auch bei uns: Milliardäre wie Christoph Blocher, Tito Tettamanti und Walter Frey finanzieren die Kampagnen der SVP, unterstützen rechtskonservative Medien wie die «Weltwoche» und die «Basler Zeitung». Neoliberale Denkfabriken wie das Liberale Institut können auf grosszügige Zuwendungen von Gönnern zählen, Avenir suisse wird von der Wirtschaft finanziert.

So weit, so schlecht. Nur: Im Vergleich zu den USA sind das Peanuts. Dort haben Charles und David Koch eine wohl einzigartige neoliberale Propagandamaschine gebaut, den Kochtopus. Zusammen mit Gleichgesinnten kontrollieren sie heute die wichtigsten US-Denkfabriken, die einflussreichsten Lobby-Organisationen und de facto die Republikanische Partei.

Die Brüder Charles und David Koch kontrollieren die Republikanische Partei.

Die Brüder Charles und David Koch kontrollieren die Republikanische Partei.

flickr/donkeyhotey

Das zeigt Jane Mayer in ihrem Buch «Dark Money» auf. Aber der Reihe nach:

Der Vater Fred Koch legte nach dem Ersten Weltkrieg die Basis für das Koch-Imperium. Er baute Ölraffinerien und wurde damit sehr reich. Nach seinem Tod entbrannte ein hässlicher Erbstreit, bis schliesslich Charles und David ihre beiden Brüder auszahlten. In der Folge haben die beiden das Werk ihres Vaters systematisch ausgebaut. Heute sind die Koch Industries das zweitgrösste Privatunternehmen der USA, das Vermögen der Brüder wird auf rund 50 Milliarden Dollar geschätzt.

Heute hat Charles Koch das Sagen. Er begann schon in seiner Jugend, sich für das libertäre Gedankengut zu begeistern. In den Siebzigerjahren gründete er die Freedom School, ein Art Privatschule, an der die Theorien der beiden Österreicher Ludwig von Mises und Friedrich Hayek gelehrt wurden. Hayek stattete der Schule einst sogar einen Besuch ab.

Die Freedom School war jedoch eine weitgehend unbedeutende und exotische Pflanze in der damaligen Bildungslandschaft der USA. Der Mainstream wurde beherrscht von linksliberalen und sozialistischen Denkern. Diese Vorherrschaft zu brechen setzte sich Charles Koch zum Ziel. Zusammen mit gleichgesinnten und schwerreichen Unternehmern machte er sich daran, eine intellektuelle Gegenwelt aufzubauen.

So entstand etwa die Denkfabrik Heritage Foundation, die heute die Agenda der Republikaner zu einem guten Teil mitbestimmt; oder das Cato-Institute, welches das Gedankengut der Österreicher weiterpflegt; oder das American Enterprise Institute, eine Art Avenir suisse der USA.

Nicht nur Denkfabriken wurden gegründet und mit Millionenbeiträgen ausgestattet. Auch an den bestehenden Universitäten wurden Programme, die freien Markt und Deregulierung auf ihre Fahnen geschrieben hatten, grosszügig unterstützt. An der kleinen, aber feinen George Mason University in Virginia wurde gar das Mercatus Center gegründet, das sich mit Haut und Haar dem Gedankengut der Österreicher verschrieben hat.

Der Aufwand hat sich gelohnt. Das zeigt sich etwa daran, wie sich die Wahrnehmung des Klimawandels bei den Amerikanern verändert hat. An diesem Bewusstseinswandel haben die Kochs nicht nur ein philosophisches, sondern auch ein materielles Interesse.

Noch im Jahr 2010 gehörten die Koch-Industries zu den zehn schlimmsten Luftverschmutzern der USA. «2012 zeigten die Daten der Enviromental Protection Agency (der US-Umweltbehörde, Anm. der. Red.), dass die Koch Industries der grösste Erzeuger von toxischem Abfall waren», schreibt Jane Mayer.

Die Kochs und andere superreiche Spender machen dabei ein gutes Geschäft: Sie können ihre Beiträge von der Steuer absetzen, weil sie vermeintlich wohltätigen Vereinen zufliessen. Eingesammelt werden diese jeweils an Konferenzen, die – streng abgeschirmt von der Öffentlichkeit – an Luxusressorts abgehalten werden. Die schwerreichen Spender liefern sich dabei einen Wettkampf, wer das höchste Angebot macht.

Rund eine Milliarde Dollar haben die Kochs in die amerikanischen Präsidentschaftswahlen gesteckt. Das Bild stammt vom Graffiti-Künstler Mear One.

Rund eine Milliarde Dollar haben die Kochs in die amerikanischen Präsidentschaftswahlen gesteckt. Das Bild stammt vom Graffiti-Künstler Mear One.

bild: emptykingdom

Americans for Prosperity beispielsweise hat heute 550 fest angestellte Mitarbeiter. Auch die im Wahlkampf entscheidende Datenbank wird nicht mehr von der GOP geführt, sondern von einem Koch-Unternehmen. «Sie bauen von aussen eine zweite Partei, es ist wie ein Business-Plan», sagt Lisa Graves vom Center for Media and Democracy. Mark McKinnon, ein gemässigter politischer Berater, nimmt kein Blatt vor den Mund: «Nennen wir das System, das ‹Citizens United› geschaffen hat, doch beim Namen: Es ist eine Oligarchie.»

Der Kochtopus kontrolliert nicht nur die GOP, sondern auch deren Vertreter. Besonders hoch in der Gunst von Charles Koch steht Paul Ryan, der Vorsitzende des Repräsentantenhauses. Auch der neoliberale Gouverneur von Kansas, Sam Brownback, ist ein Koch-Günstling, genauso wie sein Amtskollege in Wisconsin, Scott Walker, oder Chris Christie aus New Jersey. Christie war auch einer der 17 republikanischen Präsidentschaftsanwärter. Alle waren mehr oder weniger vom Kochtopus abhängig – ausser Donald Trump.

Als sich der Tross der GOP-Anwärter im August 2015 der neuen Macht stellten, twitterte The Donald verächtlich:

Instinktsicher hatte Trump die Kochs dort getroffen, wo es weh tut. Die superreichen Mäzene sind beim amerikanischen Mittelstand äusserst unbeliebt, auch bei der Arbeiterklasse, und die libertäre Philosophie lässt die meisten Mitglieder der GOP kalt.

Niemand weiss das besser, als die Kochs selbst. Ihre eigene Marktforschung hatte nämlich klar gezeigt, was diese Wählerschaft will: «(...) Sie wollen eine saubere Umwelt, ein funktionierendes Gesundheitswesen, einen möglichst hohen Lebensstandard und gleichzeitig politische und religiöse Freiheit, Frieden und Sicherheit», stellt Mayer fest.

Mit anderen Worten: Mit dem Kochtopus ist zwar die mächtigste neoliberale Propagandamaschine aller Zeiten entstanden, doch sie scheitert daran, dass die Menschen den Neoliberalismus hassen. Das hat Donald Trump instinktsicher erkannt und brutal aufgedeckt.

Parallel zu Trumps Aufstieg verläuft der Bankrott der GOP. Selbst wenn The Donald nicht zum republikanischen Präsidentschaftskandidaten gekürt werden sollte, ist der Totalschaden bereits eingetreten. Der Kochtopus kontrolliert eine Partei, die im Koma liegt.

«Ich denke, wir sehen, wie eine grosse politische Partei vor unseren Augen zerbricht», klagte Peggy Noonan nach dem Super Tuesday im «Wall Street Journal».

Die ehemalige Assistentin von Ronald Reagan ist heute eine führende Politanalystin: «Ich weiss, dass wir am Dienstag etwas Schwerwiegendes erlebt haben, etwas, das bedeutender ist als 1976, die traumatischen Jahre, in denen ein Emporkömmling beinahe einen republikanischen Präsidenten gestürzt hätte. Etwas, das bedeutender ist als 1964, als der Konservatismus von Goldwater die Vorwahlen dominiert und die Wahlen verloren hat. Was heute passiert, ist wichtiger und kaum mehr heilbar.»

Aktuelle Nachrichten