Südafrika
Südafrika überschreitet Millionen-Marke bei Corona-Fällen

Als erstes Land des Kontinents hat Südafrika die Marke von einer Million nachgewiesener Corona-Fälle überschritten. Das zahlenmässig am schwersten betroffene Land Afrikas hat inmitten einer zweiten Infektionswelle 1 004 413 Fälle seit März dokumentiert, wie das Gesundheitsministerium am späten Sonntagabend mitteilte. In Südafrika kursiert eine neue Variante des Sars-CoV-2-Virus, die als Treiber für die neue Infektionswelle gilt. Das Tempo der Ausbreitung hat dadurch zugelegt. Seit Bekanntgabe des mutierten Virus haben viele Länder daher Restriktionen für Reisende aus Südafrika verhängt.

Merken
Drucken
Teilen
dpatopbilder - Bestatter in Schutzkleidung bereiten das Grab für eine an dem Coronavirus verstorbenen Person auf dem Avalon-Friedhof in Johannesburg für die Beerdigung vor. Foto: Shiraaz Mohamed/AP/dpa

dpatopbilder - Bestatter in Schutzkleidung bereiten das Grab für eine an dem Coronavirus verstorbenen Person auf dem Avalon-Friedhof in Johannesburg für die Beerdigung vor. Foto: Shiraaz Mohamed/AP/dpa

Keystone/AP/Shiraaz Mohamed

Die Regierung hatte Ende März eine landesweite Ausgangsbeschränkung verhängt, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Sie wurde nach einer vorübergehenden Zurücknahme zum Beginn der Feiertagssaison erneut leicht verschärft. Die Restriktionen haben eine verheerende Auswirkung auf die Wirtschaft. Am schwersten betroffen sind bisher die mit Niedersachsen partnerschaftlich verbundene Ostkap-Provinz rund um Port Elizabeth sowie die Westkap-Provinz um Kapstadt. Dort befindet sich die Gesundheitsinfrastruktur laut Medienberichten an den Grenzen ihrer Kapazitäten. Das Coronavirus hat sich auf dem afrikanischen Kontinent zunächst relativ langsam verbreitet, die Gesamtzahl ist noch immer gering im Vergleich zu anderen Regionen.