TalkTäglich
Roger Köppel über Kapitol-Chaos: «Trump ist nicht die Ursache des Unmuts, er ist lediglich das Megafon»

Gewaltsame Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump haben das Kapitol in Washington gestürmt und den US-Kongress verwüstet. Was bedeutet diese beispiellose Attacke auf das Zentrum der US-Demokratie für das Land?

Merken
Drucken
Teilen

Die Bilder schockierten die Welt: Ganze Horden von Trump-Anhänger drängten Sicherheitsleute zurück, stürmten ins Kapitol in Washington und sorgten dafür, dass die Sitzung zur offiziellen Bestätigung der US-Wahlergebnisse unterbrochen werden musste.

Auch in der Diskussionssendung «TalkTäglich» wurde das denkwürdige Ereignis eingehend debattiert. Im Studio kreuzten CH Media-Auslandchef Samuel Schumacher und SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel die Klingen. Letzterer war stets als Trump-Anhänger bekannt und wurde auch im Fernsehstudio von TeleZüri nicht müde, den scheidenden US-Präsidenten als herausragenden Politiker zu loben.

Aktuelle Nachrichten aus den USA

Für Köppel ist klar: «Donald Trump ist eine Reizfigur. Seit er in die Politik eingetreten wurde, wurde er verdammt.» Für die Öffentlichkeit stehe man sofort unter Verdacht, wenn man sich nicht in die vorherrschende «Einheitspolitik» eingliedere. Für den Sturm auf das Kapitol sei Trump aber nicht verantwortlich: «Trump ist nicht die Ursache dieses Unmuts, er ist lediglich das Megafon davon.»

Die Chronologie der Ereignisse in Washington im Video:

In diesem Punkt stimmte Samuel Schumacher mit Köppel überein. Er erklärte: «In einem so grossen Land wie den USA gibt es immer irrgeleitete Menschen. Viele Leute haben das Vertrauen in das US-Wahlsystem verloren.» Dies läge aber auch zu einem grossen Teil an Trump, der etwa die Briefwahl stets zu Unrecht verteufelt habe.

Der Auslandchef von CH Media befand zudem, dass erneut ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet werden sollte. «Ein Grund dafür ist sicher das Telefonat mit dem Wahlleiter von Georgia und seinen Drohungen, rechtliche Schritte einzuleiten, sollten nicht sofort 11'500 Stimmen für ihn gefunden werden.» (luk)

Die ganze «TalkTäglich»-Folge zum Sturm auf das US-Kapitol können Sie hier nachschauen: