USA
Noch ein Leck im Sicherheitsapparat? USA zittern vor «zweitem Snowden»

In den USA gibt es nach den Enthüllungen des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden möglicherweise eine weitere undichte Stelle. Vertreter der Geheimdienste prüfen, das US-Justizministerium um die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens zu bitten.

Drucken
Teilen
Edward Snowden in Russland, wo er zurzeit lebt (Archiv)

Edward Snowden in Russland, wo er zurzeit lebt (Archiv)

Keystone

Es bestehe der Verdacht, dass ein geheimes Dokument zur Terrorismusabwehr an die Webseite The Intercept weitergeleitet worden sei, verlautete am Dienstag aus Regierungskreisen.

Dabei handelt es sich um eine Statistik einer US-Datenbank mit den Namen von 680'000 Personen. Die Sammlung ist unter anderem die Grundlage für eine Liste unerwünschter Flugpassagiere (no-fly list), auf der 47'000 Namen aufgeführt sind.

Dem Dokument zufolge gibt es bei 280'000 der 680'000 Personen keine bekannte Verbindung zu einer "Terrorgruppe" wie Al-Kaida, Hamas oder Hisbollah. The Intercept veröffentlichte die Statistik am Dienstag.

Weil das Dokument auf August 2013 datiert ist, spekulieren US-Medien darüber, dass es neben Snowden einen weiteren Informanten in den Sicherheitsbehörden geben könnte. Der frühere Geheimdienstmitarbeiter arbeitete bis Mai 2013 für die NSA. Ein Regierungsvertreter sagte, man sei sich nicht sicher, ob es einen weiteren Informanten gebe.

Die Enthüllungen Snowdens über das Ausmass der NSA-Spionage auch in eigentlich befreundeten Staaten hat Geheimdienste in vielen Ländern erschüttert und auch die Beziehungen zwischen Deutschland und den USA belastet. Snowden lebt seit dem vergangenen Jahr in Russland. (sda)

Aktuelle Nachrichten