Michael Bloomberg
Millionenspende: New Yorks Ex-Bürgermeister eilt Pariser Klimapakt zu Hilfe

Nach dem angekündigten Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen hat US-Milliardär Michael Bloomberg den Vereinen Nationen eine Spende über 15 Millionen Dollar für den Klimaschutz zugesagt.

Drucken
Teilen
Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg kompensiert den Einnahmeausfall, der bei der UNO durch den US-Rückzug vom Klimaabkommen entsteht. (Archivbild)

Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg kompensiert den Einnahmeausfall, der bei der UNO durch den US-Rückzug vom Klimaabkommen entsteht. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/THIBAULT CAMUS

Das Geld solle genutzt werden, um Länder dabei zu unterstützen, ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen zu erfüllen, erklärte Bloombergs Stiftung in der Nacht zum Freitag.

Der ehemalige Bürgermeister von New York will gemeinsam mit anderen Organisationen 15 Millionen Dollar an das UNO-Klimasekretariat spenden - genau die Summe, die nach dem Sekretariat durch den Ausstieg der USA verloren zu gehen drohen. "Das amerikanische Volk wird das Klimaabkommen einhalten, und Washington kann uns nicht davon abhalten", betonte der 75-Jährige.

Bloomberg ist UNO-Sondergesandter für Städte und Klima. Laut US-Magazin "Forbes" ist er der achtreichste Mensch der Welt. Bloomberg kündigte eine gemeinsame Erklärung von Bürgermeistern, Gouverneuren und Unternehmern von Demokraten und Republikanern an, in der diese dem Pariser Klimaabkommen ihre Unterstützung aussprechen wollen.

Weltweite Proteste gegen US-Klima-Exit:

Greenpeace-Aktivisten und Anhänger der Grünen haben am Freitag in Bern gegen den US-Rückzug vom Pariser Klimapakt demonstriert.
14 Bilder
Auf dem Schild steht "Fossil fuel puppet" – eine Anspielung auf Präsident Donald Trump, der in den Augen der Demonstranten eine Marionette der Industrie fossiler Brennstoffe ist. Davor spricht Christian Engeli, der Kampagnenleiter bei Greenpeace Schweiz ist.
"Obdachlose Pinguine suchen Eis": Protest im Frack.
Von Paris in die Hölle mit Air Trump – gratis.
Die Aktivisten tun ihren Unmut über den Entscheid Trumps kund.
Greenpeace und die Grünen haben zum Protest geladen.
Grünen-Nationalrat Balthasar Glättli (Zürich) gibt einer Journalistin ein Interview.
Auch in Berlin wurde vor der US-Botschaft demonstriert.
Mit dabei: die Topkandidaten der Grünen Partei, Katrin Goering-Eckardt (links) und Cem Özdemir (Mitte).
Zur Wehr setzen wollen sie auch in der Spanischen Hauptstadt Madrid.
Impressionen des Protests in Madrid.
Impressionen des Protests in Madrid.
Auch in Washington haben Menschen gegen Trumps Entscheid demonstriert.
Die Demo in der US-Hauptstadt.

Greenpeace-Aktivisten und Anhänger der Grünen haben am Freitag in Bern gegen den US-Rückzug vom Pariser Klimapakt demonstriert.

ANTHONY ANEX