Brüssel
Italien ist gerade mächtig sauer auf EU-Juncker – es geht auch um «Korruption»

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat sich empört über Äusserungen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu Italien gezeigt. Dieser hatte unter anderem "mehr Arbeit, weniger Korruption" und "Ernsthaftigkeit" in Italien gefordert.

Drucken
Teilen
"Mehr Arbeit, weniger Korruption, Ernsthaftigkeit": EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erzürnt mit seiner Forderung die Italiener. (Archivbild)

"Mehr Arbeit, weniger Korruption, Ernsthaftigkeit": EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erzürnt mit seiner Forderung die Italiener. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/OLIVIER MATTHYS

"Ich verlange vom Präsidenten der Europäischen Kommission, dass er die ihm zugeschriebenen Äusserungen sofort dementiert, denn - wenn sie wahr sind - sind sie inakzeptabel", schrieb der Italiener Tajani am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Tajani sagte nicht, auf welche Äusserungen von Juncker er sich konkret bezog.

Juncker hatte in Brüssel am Donnerstag aber über Italien gesagt: "Ich liebe Italien, Bella Italia. Aber ich akzeptiere es nicht länger, dass alles, was im Süden Italiens, in Mezzogiorno, schief läuft, damit begründet wird, dass die EU oder die Europäische Kommission nicht genug tue." Die Italiener müssten sich "um die armen Regionen Italiens kümmern, das bedeutet mehr Arbeit, weniger Korruption, Ernsthaftigkeit". Italien müsse aufhören, "dieses Spiel zu spielen", wonach die EU an allem Schuld sei.

Nicht der erste Eklat

Zuvor hatte bereits EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger mit Äusserungen über Italien für Wirbel gesorgt. Oettinger hatte in einem Interview die Hoffnung geäussert, dass die Finanzmarkt-Turbulenzen ein "Signal" seien, in Italien "Populisten von links und rechts nicht in die Regierungsverantwortung zu bringen". Eine zugespitzte Wiedergabe dieser Äusserung in den Medien löste in Italien grosse Empörung aus. Juncker hatte daraufhin Respekt für Italien angemahnt und erklärt, Italiens Schicksal liege nicht in den Händen der Finanzmärkte.

Der Chef der rechtsextremen italienischen Lega, Matteo Salvini, der in Italien nun in eine Regierung mit der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung eintreten will, warf Juncker am Donnerstag laut italienischen Medien "beschämende und rassistische" Äusserungen vor. Eine EU-Kommissionssprecherin sagte der Nachrichtenagentur AFP, Junckers Äusserungen seien "aus dem Zusammenhang gerissen" worden.

Jean-Claude Juncker trifft Schweizer Bundesräte:

Was hat dieser Jean-Claude Juncker Schweizer Bundesräten nicht schon die Hand geschüttelt...
15 Bilder
...und sie geküsst!
Alles begann 1998: Als Premierminister Luxemburgs empfängt Juncker Finanzminister Kaspar Villiger.
Bundespräsidentin Micheline Calmy Rey war 2007 an der Reihe.
Pascal Couchepin trafen sich 2008 in Lausanne.
2010 begrüsst Bundespräsidentin Leuthard Juncker, noch immer Luxemburgs Premierminister, in Bern. Sie nehmen Anlauf zum...
...obligaten Küsschen.
2012 war Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf bei Juncker zu Besuch in Luxemburg.
2015 war es, als Juncker, mittlerweile EU-Kommissionspräsident, Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga leidenschaftlich einen Schmatzer aufdrückte.
2016 trafen sich Bundespräsident Johann Schneider-Ammann und Juncker mehrmals. Hier etwa beim 11. Asia-Europe Meeting in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator.
Zu Besuch in Zürich: Juncker und Schneider-Ammann diskutieren die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative.
Schau, Claude, so schön ist Zürich.
Didier Burkalter hatte im Januar 2017 das Vergnügen, Juncker bei der UNO in Genf zu treffen.
Bundespräsidentin Leuthard traf Juncker im April 2017 und verkündete das Ende der Blockade in den Gesprächen über die Bilateralen.
Im November 2017 reichte es sogar für ein Küsschen. Juncker weilt für offizielle Gespräche in Bern.

Was hat dieser Jean-Claude Juncker Schweizer Bundesräten nicht schon die Hand geschüttelt...

REUTERS

Aktuelle Nachrichten