Interview
Brutale Vergewaltigungen gehören zur russischen Kriegsstrategie – mit welcher Absicht? Eine ukrainische Historikerin ordnet ein

Die ukrainische Historikerin Marta Havryshko (37) erklärt im Interview, dass Vergewaltigung in der Ukraine zur Kriegsstrategie von Russland gehört. Die öffentlichen Vergewaltigungen traumatisieren die betroffene Frau plus alle Anwesenden, was tiefe Spuren in der Gesellschaft hinterlässt.

Annika Bangerter 3 Kommentare
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Marta Havryshko: In der Ukraine hat sich die Angst vor Übergriffen schnell verbreitet.

Marta Havryshko: In der Ukraine hat sich die Angst vor Übergriffen schnell verbreitet.

Roland Schmid

Gehören Vergewaltigungen zur russischen Kriegsstrategie in der Ukraine?