USA
Empörung nach Trump-Äusserung über McCain

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat erneut mit kontroversen Äusserungen Wirbel ausgelöst. Der multimilliardenschwere Geschäfts- und Showmann sprach dem prominenten Senator und Vietnamkriegs-Veteranen John McCain ab, ein Kriegsheld zu sein.

Drucken
Mag keine gefangenen Kriegshelden: Präsidentschaftskandidat Donald Trump in Iowa

Mag keine gefangenen Kriegshelden: Präsidentschaftskandidat Donald Trump in Iowa

KEYSTONE/AP/NATI HARNIK

McCain war in Vietnam in Gefangenschaft geraten und von den Vietcong gefoltert worden. Der Republikaner geniesst über Parteigrenzen hinweg hohes Ansehen.

Trump äusserte sich bei einem Treffen sozialkonservativer Aktivisten in Ames (Iowa). "Er ist kein Kriegsheld", sagte er am Samstag über McCain. "Er ist ein Kriegsheld, weil er gefangen genommen wurde? Ich mag Leute, die nicht gefangen genommen worden sind."

Erst kürzlich hatte Trump die US-Einwanderungspolitik kritisiert und in diesem Zusammenhang gesagt, die aus Mexiko kommenden Menschen seien nicht immer die besten Menschen. "Sie haben viele Probleme. Sie bringen Drogen mit. Sie bringen Verbrechen mit. Da gibt es Vergewaltiger und einige, glaube ich, sind gute Leute."

Während sich nach der Mexikaner-Kritik viele seiner republikanischen Mitbewerber um die Präsidentschaftskandidatur mit Blick auf mögliche gleichgesinnte Wähler bedeckt hielten, brach diesmal ein Sturm der Entrüstung aus. Mehrere forderten der "Washington Post" zufolge von Trump eine Entschuldigung.

Aktuelle Nachrichten