Chronologie
Ein Dienstag im Spätsommer, der die USA traumatisierte

Bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den USA starben 2979 Menschen, die allermeisten von ihnen in New York. 19 Mitglieder des Terrornetzwerks Al-Kaida entführten vier Verkehrsflugzeuge an der US-Ostküste.

Drucken
Teilen
Das zweite Flugzeug kurz vor dem Einschlag
25 Bilder
Umittelbar vor dem Crash
Das zweite Flugzeug crasht in das World Trade Center
Die Terroranschläge vom 11. September 2001
Die rauchenden Türme des World Trade Centers
Das Fernsehen war live dabei
Die Anschläge aus dem Weltall
Menschen aus den oberen Stockwerken springen in den Tod
Der Südturm stürzt ein
Der erste Turm stürzt ein
Einsturz
Auch der zweite Turm stürzte in sich zusammen
Fussgänger versuchen, vor der Aschewolke davonzulaufen
Flucht über die Brooklyn Bridge
Flucht vor der Aschewolke
Weltweit konnten die Terroranschläge live im Fernsehen mitverfolgt werden
Unfassbare Trauer
Die Freiheitsstatue im Rauch
Panik und Trauer in New York
Ein Sanitäter hilft einer verletzten Frau
Diese Frau hat ihre Tante bei den Anschlägen verloren
Die Anschläge haben New York für immer verändert
Auch das Pentagon wurde von einem Flugzeug getroffen
Feuerwehrleute versuchen den Brand im Pentagon zu löschen
Das Pentagon nach dem Anschlag

Das zweite Flugzeug kurz vor dem Einschlag

Keystone

Der Ablauf der Ereignisse, die das mächtigste Land der Erde traumatisierten:

08.38 Uhr: Die US-Luftfahrtbehörde FAA alarmiert die militärische Luftüberwachung NORAD, dass offenbar American Airlines Flug 11 von Boston nach Los Angeles entführt wurde.

08.46 Uhr: Der Flug AA 11, eine Boeing 767 mit 92 Menschen an Bord, schlägt im Nordturm des World Trade Centers ein. In der Fassade klafft ein riesiges Loch, die oberen Stockwerke gehen in Flammen auf. Viele Menschen sind eingeschlossen, hunderte Rettungskräfte eilen zu dem Gebäudekomplex im Süden Manhattans.

09.03 Uhr: Eine zweite Boeing 767 von United Airlines mit 65 Menschen an Bord, die ebenfalls von Boston nach Los Angeles fliegen sollte, rast in den Südturm des World Trade Centers. Das Ereignis wird von Fernsehzuschauern rund um die Welt live verfolgt.

09.30 Uhr: US-Präsident George W. Bush, der eine Schule in Sarasota im Bundesstaat Florida besucht, tritt vor die Presse und sagt, das Land werde offenbar von Terroristen angegriffen.

09.37 Uhr: Eine Boeing 757 von American Airlines, unterwegs mit 64 Menschen von Washington nach Los Angeles, stürzt in das Pentagon und bringt einen Teil des Westflügels des Verteidigungsministeriums zum Einsturz.

09.45 Uhr: Die FAA schliesst den Luftraum der USA, alle Flugzeuge müssen auf dem nächstgelegenen Flughafen landen. In Washington wird das Weisse Haus evakuiert.

09.59 Uhr: Der Südturm des World Trade Centers stürzt in einer gigantischen Staubwolke in sich zusammen. Hunderte Zivilisten und Rettungskräfte werden von den Trümmern verschüttet.

10.03 Uhr: Eine Boeing 757 von United Airlines mit 44 Menschen an Bord, die von New York nach San Francisco fliegen sollte, stürzt nahe Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania in ein Feld. Offenbar hatten Passagiere über Handy von den Anschlägen erfahren und sich gegen die Flugzeugentführer aufgelehnt.

10.28 Uhr: Auch der Nordturm des World Trade Centers stürzt ein. Über den Süden Manhattans legt sich eine dicke Schicht aus Schutt und Staub.

12.39 Uhr: Bush verspricht in einer weiteren Stellungnahme, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Die US-Streitkräfte seien in die höchste Alarmbereitschaft versetzt worden. Anschliessend wird der Präsident auf die Luftwaffenbasis Offutt im Bundesstaat Nebraska in Sicherheit gebracht.

13.50 Uhr: Der Bürgermeister von Washington, Anthony Williams, ruft für die US-Hauptstadt den Notstand aus.

15.35 Uhr: Ein US-Regierungsvertreter erklärt, dass das Terrornetzwerk Al-Kaida von Osama bin Laden verdächtigt werde, hinter den Anschlägen zu stecken.

17.20 Uhr: Ein Nachbargebäude der Zwillingstürme am World Trade Center stürzt ebenfalls ein. Das Hochhaus war durch herabfallende Trümmer schwer beschädigt worden.

20.30 Uhr: Der inzwischen ins Weisse Haus zurückgekehrte Bush wendet sich in einer im Fernsehen übertragenen Rede an die US- Bevölkerung. Darin kündigt er ein hartes Vorgehen gegen die Terroristen und diejenigen an, die den Drahtziehern der Anschläge Unterschlupf gewährt haben. (sda)