Nepal
Dutzende Schweizer vermisst – Touristen campieren in Botschaft

Dem Erdbeben in Nepal sind nach bisherigen Erkenntnissen keine Schweizer zum Opfer gefallen. Nach mehreren Personen wird aber noch gesucht. In den kommenden Tagen sollen Mediziner und Hilfsmaterial zum Himalaya geschickt werden.

Drucken
Teilen
Bergsteiger werden vom Basecamp des Mount Everest evakuiert.

Bergsteiger werden vom Basecamp des Mount Everest evakuiert.

Keystone

Beim Erbeben in Nepal sind nach aktuellem Kenntnisstand keine Schweizer Bürger ums Leben gekommen, mehrere wurden aber verletzt. Nach rund drei Dutzend Personen wird derzeit noch gesucht.

Die meisten der 124 in Nepal gemeldeten Schweizerinnen und Schweizer konnten inzwischen kontaktiert werden, sagte Ralf Heckner, Chef des Krisenmanagement-Zentrums des EDA, am Montag vor den Medien in Bern. Auch die Mehrheit der rund 200 Suchanfragen von Familienangehörigen, die auf der Helpline eingegangen seien, hätten beantwortet werden können.

Der Zustand der kleinen Zahl von Verletzten sei nicht besorgniserregend, sie würden von der Botschaft betreut. "Wir haben bisher Glück gehabt", sagte Heckner.

Botschaft arbeitet in Zelten

Unter den Schweizerinnen und Schweizern, die noch gesucht werden, sind zahlreiche Touristen, auch Bergsteiger. Rund 30 Touristinnen und Touristen haben Unterschlupf gefunden im Garten der Schweizer Botschaft in der Hautstadt Kathmandu.

Dort habe sich inzwischen eine Art "Swiss Camp" gebildet, sagte Manuel Bessler, Chef des Korps für Humanitäre Hilfe. Die Botschaft selber sei wegen der unsicheren Statik nicht nutzbar, darum werde die Botschaft in Zelten im Garten betrieben. Dort sind auch die sechs Expertinnen und Experten untergekommen, die die Schweiz am Sonntag für einen Soforteinsatz losgeschickt hat.

Noch im Lauf dieser Woche soll ein achtköpfiges Team für medizinische Soforthilfe losgeschickt werden. Dieses ist auf die Bedürfnisse von Müttern mit Kindern spezialisiert.

Zudem soll nach Angaben von Bessler eine erste Ladung Material nach Kathmandu geflogen werden. Die genauen Bedürfnisse würden derzeit von den Expertinnen und Experten vor Ort abgeklärt.

Das grösste Hindernis für den Hilfseinsatz ist derzeit der Flughafen von Kathmandu. Es handelt sich um den einzigen internationalen Flughafen des Landes.

Wegen der bereits eingetroffenen Flugzeuge sei diese Infrastruktur bereits komplett ausgelastet, sagte Bessler. Das sei auch der Grund gewesen, weshalb die Schweizer Helfer vorerst nur mit einem kleinen Flugzeug nach Nepal aufgebrochen seien.

Massen-Kremationen: Die Überlebenden verbrennen in Kathmandu ihre Angehörigen.
12 Bilder
Massen-Kremationen: Die Überlebenden verbrennen in Kathmandu ihre Angehörigen.
Diese Ambulanz vor dem Teaching Hospital in Kathmandu kann keine Einsätze mehr fahren
Schweres Erdbeben in Nepal fordert tausende Tote_3
Kulturerbe und Wahrzeichen in Schutt und Asche: der Dharahara-Turm.
Kathmandu wurde beim Beben um drei Meter nach Süden verschoben.
Ein Rettungshelikopter fliegt Bergsteiger aus höheren Camps am Mount Everest in Sicherheit
Eine Lawine überrollte das Everest Basecamp, ein schwer verletzter Alpinist wird abtransportiert_+
Eine Lawine überrollte das Everest Basecamp, ein schwer verletzter Alpinist wird abtransportiert
Ein Rettungshelikopter fliegt Bergsteiger aus höheren Camps am Mount Everest in Sicherheit_1
Erdbeben Tektonik

Massen-Kremationen: Die Überlebenden verbrennen in Kathmandu ihre Angehörigen.

Keystone

Aktuelle Nachrichten