Frankreich
Dschihadisten wollten Eiffelturm und Louvre sprengen

Dschihadisten haben in Frankreich Anschläge auf beliebte Touristenziele wie den Eiffelturm oder den Louvre geplant. Das geht aus Mitteilungen zwischen einem in Frankreich lebenden Metzger und einem hochrangigen Al-Kaida-Offizier hervor.

Merken
Drucken
Teilen
Mögliches Terrorziel für Extremisten: Der Eiffelturm in Paris.

Mögliches Terrorziel für Extremisten: Der Eiffelturm in Paris.

Keystone

Die französiche Polizei konnte die verschlüsselten Mitteilungen auf einer islamischen Website entziffern und die Schreibenden identifizieren, wie die Zeitung «Le Parisien» in ihrer Online-Ausgabe schreibt.

Beim französischen Kontaktmann handelt es sich um einen 29-Jährigen Metzger aus Algerien, der seit fünf Jahren in der französischen Stadt Vaucluse lebt. Sein Gegenüber, ein hochrangiges Mitglied eines Al-Kaida-Ablegers in der Maghreb-Region, bat ihn um Vorschläge für Anschlagsziele in seinem neuen Wohnland.

Der Algerier, auf der Website unter dem Pseudonym Ali M, schlug dabei beliebte Touristenattraktionen wie den Louvre und den Eiffelturm vor. Auch ein Atomkraftwerk wurde in den Mitteilungen zwischen den beiden als mögliches Ziel genannt. Die Anschläge sollten «französische Durchschnittsbürger» treffen. Hingegen sollten Einkaufszentren verschont bleiben, um nicht in Frankreich lebende Muslime zu verletzen.

Der Al-Kaida-Mann lud Ali M nach Algerien ein, um von einem «militärischen Training in Kampftechnik zu profitieren.» Daraufhin solle er nach Frankreich zurückkehren und auf weitere Instruktionen warten.

Der Informationsaustausch zwischen den beiden dauerte mehrere Monate. Der französische Geheimdienst kam ihnen auf die Spur und verhaftete den Algerier bereits im Juni vergangenen Jahres, kurz bevor er nach Algerien reisen wollte. Er befindet sich noch immer in Haft.

Dass die Pläne ausgerechnet jetzt an die Öffentlichkeit gelangten, dürfte kein Zufall sein. In Frankreich sollen die Gesetze im Kampf gegen Terror verschärft werden. Unter anderem sollen Verdächtige an der Einreise gehindert und einschlägige Internetseiten gesperrrt werden können. Zudem befürchtet man die Islamisierung von jungen Muslime aus Frankreich, die sich in Syrien und im Irak an den Kampfhandlungen beteiligen. (cze)