«Satire ist kein Freipass»
Doris Leuthard sorgt mit Tweet für Empörung

Unter dem Hashtag JeSuis Charlie äussern Twitter-User aus der ganzen Welt ihre Solidarität mit der vom Anschlag betroffenen Redaktion von «Charlie Hebdo». Bundesrätin Doris Leuthard löste mit einem Tweet hingegen Empörung aus.

Drucken
Bundesrätin Doris Leuthard

Bundesrätin Doris Leuthard

Keystone

Nach dem Anschlag auf die Redaktion der französischen Satire-Zeitung «Charlie Hebdo» in Paris, erhält die Redaktion aus aller Welt Solidaritätsbekundungen. Twitter-User äussern ihr Mitgefühl unter dem Hashtag «JeSuisCharlie» - «Ich bin Charlie».

Zehntausende haben dies bereits getan - und es werden minütlich mehr. Viele Benutzer haben ihr Profilbild mit dem entsprechenden Schriftzug ersetzt.

#JeSuisCharlie

#JeSuisCharlie

twitter.com

Nach hinten los ist aber eine Twitter-Meldung von Bundesrätin Doris Leuthard. «BR Leuthard: Satire ist kein Freipass. Aber keine Darstellung, keine Publikation legitimiert Gewalt. Das ist aufs Schärfste zu verurteilen.» Diese Nachricht setzte das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) am Mittwoch um 16.16 Uhr im Namen der Bundesrätin ab.

Der Tweet löst Empörung aus. Hat die Bundesrätin etwa Verständnis für das Verhalten der Attentäter?, fragt sich ein Nutzer. «Schämen Sie sich», meint ein anderer.

Um 17.27 Uhr schiebt das UVEK dann eine Nachricht der Bundesrätin hinterher. «BR Leuthard: Achtung, gab teilweise Missverständnis: Bin bestürzt über Anschlag. Pressefreiheit ist Grundrecht! Nichts rechtfertigt Attentat».

Die Twitter-Nutzer gaben sich nur bedingt zufrieden mit dieser Richtigstellung.

Satiriker Viktor Giacobbo schrieb ans UVEK: «UVEK Das Bundesratsamt ist aber auch kein Freipass, um bei mehreren ermordeten Karikaturisten zuerst mal die Satiriker zu ermahnen.»

Liebe ist stärker als Hass

Die Anteilnahme nach dem Attentat ist riesig. Nebst der Bekundung der Anteilnahme durch #JeSuisCharlie wird ebenfalls oft ein Cover der Zeitung aus dem Jahr 2011 geteilt. Es zeigt einen Mann im T'shirt mit der Aufschrift «Charlie Hebdo», der einen Muslim in weisser Gebetsmütze küsst. Die Überschrift dazu lautet: «L'amour est plus fort que la haine» - «Die Liebe ist stärker als der Hass».

Cover von Charlie Hebdo: «L'amour est plus fort que la haine» - «Die Liebe ist stärker als der Hass»

Cover von Charlie Hebdo: «L'amour est plus fort que la haine» - «Die Liebe ist stärker als der Hass»

zvg

Viele Nutzer setzen sich für die Pressefreiheit ein. Ein vielzitierter Kommentar ist «The pen is mightier than the sword», zu deutsch «Der Stift ist stärker als das Schwert».

Vielerorts finden Trauerkundgebungen statt. So auch die Schweiz. (ldu)

Riesige Menschenmassen versammeln sich in Paris
13 Bilder
Menschen auf dem Platz der Republik in Paris
Trauerkundgebung in Genf
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel drückt bei einer Medienkonferenz mit dem britischen Premierminister David Cameron ihr Beileid aus.
Dalil Boubakeur, Rektor der Grande Mosquée de Paris, und Joel Mergui, Präsident des Zentralrats der Juden.
Ein Cover des «Charlie Hebdo» wird in Lausanne getragen
Auch in Nizza wird der Verstorbenen gedenkt
Menschen zünden vor dem Brandenburgertor in Berlin Kerzen für die Redaktion an
Die Flagge ist bei der französischen Botschaft in Berlin auf Halbmast
Kundgebung in Genf
Kerzen für die Verstorbenen
Blumen und der Spruch «Je suis Charlie» vor dem französischen Konsulat in Istanbul
US-Aussenminister John Kerry

Riesige Menschenmassen versammeln sich in Paris

Keystone