Midterms
Dieser Mann wird jetzt Trumps härtester Gegner

Dank dem Sieg der Demokraten im Abgeordnetenhaus wird Adam Schiff neuer Vorsitzender des Committee on Intelligence. Damit wird die Bühne frei für eine politische Aufarbeitung der Russland-Affäre.

Philipp Löpfe
Drucken
Teilen
Ein gefragter Mann: Adam Schiff beantwortet Reporterfragen.

Ein gefragter Mann: Adam Schiff beantwortet Reporterfragen.

epa

Rein äusserlich gesehen ist Adam Schiff unauffällig. In TV-Interviews kommt der demokratische Abgeordnete aus dem Bundesstaat Kalifornien stets wie aus dem Ei gepellt daher. Er spricht unaufgeregt und mit wohlformulierten Sätzen.

Schiff ist sehr oft am TV-Bildschirm zu sehen, vor allem auf den Kabelstationen MSNBC und CNN. Meist drehen sich die Fragen um den Stand der Russland-Affäre, denn Schiff ist die Nummer zwei im Committee on Intelligence, der Aufsichtsbehörde, welche die Russland-Affäre politisch aufarbeiten muss.

 Tat alles, um die Aufdeckung der Russland-Affäre zu verhindern: Devin Nunes.

Tat alles, um die Aufdeckung der Russland-Affäre zu verhindern: Devin Nunes.

AP

Bis anhin musste Schiff meist Niederlagen kommentieren. Präsidiert wurde dieses Gremium nämlich vom Republikaner Devin Nunes, ebenfalls aus Kalifornien. Nunes ist ein Speichellecker von Donald Trump. Er tat alles, um die möglichen Verstrickungen des Wahlkampfteams von Trump mit den Russen zu verwedeln.

Kurzzeitig musste Nunes gar in den Ausstand treten, weil er vermeintlich brisante Informationen, die er aus dem Weissen Haus erhalten hatte, wieder ins Weisse Haus zurückbrachte, um sie danach als sensationelle Enthüllung zu feiern. Das war dumm, plump – und selbst für die Republikaner zu viel.

Trotzdem blieb das Committee on Intelligence weiterhin fest in republikanischer Hand. Das hatte zur Folge, dass nicht die Verstrickungen mit Russland untersucht wurden, sondern vermeintliche Skandale bei FBI, Justizministerium und Sonderermittler Robert Mueller aufgebauscht wurden. Wichtige Zeugen gegen Trump wurden mit Samthandschuhen angefasst oder gar nicht erst befragt.

 Der geschasste FBI-Agent Peter Strzok beim Kongress-Hearing. Die Republikaner wollten die Schuld auf die Justizbehörden schieben.

Der geschasste FBI-Agent Peter Strzok beim Kongress-Hearing. Die Republikaner wollten die Schuld auf die Justizbehörden schieben.

epa

Mit Schiff wird sich das ändern. Der unscheinbare Politiker aus Kalifornien hat sich als knallharter Strafverfolger einen Ruf und Respekt verschafft. Seine Feinde im konservativen Lager und bei Fox News haben ihm bereits einen Übernamen verpasst, «shifty Schiff» (wankelmütiger Schiff).

Bereits im Vorfeld hat Schiff deutlich gemacht, dass er alles daran setzen will, damit das Parlament seiner Aufsichtspflicht über die Regierung nachkommt. Das bedeutet konkret, dass er wissen will, was sich beim ominösen Meeting im Trump Tower am 9. Juni 2016 abgespielt hat. Ebenfalls hat er angekündigt, dass er untersuchen will, ob die Trump-Organisation russisches Geld gewaschen hat.

Trump wird künftig ein eisiger Wind aus dem Kongress entgegen wehen. Nicht nur Schiff wird ein wichtiges Komitee leiten. Andere Demokraten werden dies in anderen Gremien tun. Das bedeutet, dass der Präsident seine Steuererklärungen endlich offenlegen und Auskunft über mögliche Verstrickungen von privaten und öffentlichen Geschäften geben muss.

Die Midterms in Bildern:

1541022370351
34 Bilder
US-Präsident Donald Trump tritt nach den Zwischenwahlen in den USA vor die Medien.
Sharice Davids (Mitte) ist die erste indigene Frau überhaupt, die in den Kongress gewählt wurde.
Gross ist die Freude bei ihren Wählerinnen und Wählern, als klar ist, dass sie die Wahl geschafft hat.
Paul Ryan wird als Anführer der republikanischen Fraktion im Repräsentantenhaus auf Ende Jahr zurücktreten.
Die Führerin der Demokraten, Nancy Pelosi aus Kalifornien, ist zurück im Rampenlicht. Dort war sie bereits von 2007 bis 2011.
Die Demokratin Ilhan Omar (r) ist eine von zwei Musliminnen im Kongress. Das gabs noch nie.
Donald Trump am Montag an einer Wahlkampfveranstaltung in Cape Girardeau, Missouri.
Trump hat den Senat weiterhin auf seiner Seite.
Jared Polis aus Colorado wird der erste homosexuelle Gouverneur der USA.
Der demokratische Hoffnungsträger Beto O'Rourke unterliegt dem Republikaner Ted Cruz.
Trump verliert das Repräsentantenhaus an die Demokraten. Das prognostiziert sein Haussender Fox News.
Lange schlangen und technische Probleme führen zu langen Wartezeiten.
Alexandria Ocasio-Cortez (29) bei der Stimmabgabe. Eine der Hoffnungsträgerinnen der Demokraten.
Wahlveranstaltung mit Sharice Davids.
Stimmabgabe in den USA.
Sturm an der Ostküste - hilft das den Republikanern, wie Studien behaupten?
Stimmabgabe in den USA.
Stimmabgabe in den USA.
Stimmabgabe in den USA: Wer gewählt hat, erhält dies als Beweis.
Stimmabgabe in den USA.
Es geht um viel in den USA. Verliert Trump Macht oder kann er sie ausbauen?
Wählerinnen und Wähler bei der Stimmabgabe.
Die Demokratin Abigail Spanberger (2. v.l.) lässt sich in einem Restaurant in Virginia mit einer Wählerin und deren Kinder fotografieren.
Musiker Beck tritt anlässlich der Wahlen auf. Organisiert wurde der Anlass von Swing Left im Palace Theatre in Los Angeles.
Auszählung: Kiste mit den ungültigen Stimmen, alphabetisch geordnet.
Der frühere demokratische Landwirtschaftssekretär Mike Espy spricht in Mississippi.
Wählerinnen und Wähler bei der Stimmabgabe.
Die republikanische Senatorin Cindy Hyde-Smith spricht in Mississippi.
Donald Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Florida am 31.Oktober.
Stimmabgabe in den USA.
Stimmabgabe in den USA.
Stimmabgabe in den USA.

1541022370351

AP

Aktuelle Nachrichten