Royal Wedding
Diese Amerikaner heirateten sich ins englische Königshaus ein

Meghan Markle ist Amerikanerin. Die berühmten Vorgänger des neusten Mitglieds der englischen Royals.

Renzo Ruf, Washington
Drucken
Teilen
Meghan Markle ist nicht die erste Amerikanerin, die sich in das englische Königshaus einheiratet.

Meghan Markle ist nicht die erste Amerikanerin, die sich in das englische Königshaus einheiratet.

ANDY RAIN

Meghan Markle ist nicht die erste amerikanische Staatsbürgerin, die sich in ein europäisches Königshaus einheiratet – und nicht alle diese Liebesgeschichten endeten märchenhaft. Bekanntestes Beispiel: Die Beziehung zwischen «Dieser Frau», Wallis Simpson, und König Eduard VIII., die letztlich dazu führte, dass der britische Monarch am 11. Dezember 1936, nach nur gerade zehn Monaten im Amt, auf den Thron verzichtete.

Windsor ist schon am Tag vor der Hochzeit in der Hand von Schaulustigen.
12 Bilder
Sie säumen den Strassenrand,
machen Fotos
und besetzen die besten Plätze.
Windsor ausser Rand und Band
Windsor ausser Rand und Band epa06747192 A Royal fan wearing a face mask of Britain's Prince Harry poses for a picture in Windsor, Britain, 17 May 2018. Britain's Prince Harry and his fiancee Meghan Markle will marry at Windsor Castle on 19 May. EPA/NIGEL RODDIS
Windsor ausser Rand und Band
Windsor ausser Rand und Band
Windsor ausser Rand und Band
Am Samstag heiraten Harry und Meghan.
Windsor ausser Rand und Band
Die Polizei ist ebenfalls vor Ort und riegelt das Zentrum ab.

Windsor ist schon am Tag vor der Hochzeit in der Hand von Schaulustigen.

NEIL HALL

Simpson war in zweiter Ehe mit einem britisch-amerikanischen Geschäftsmann verheiratet, als Eduard ein Auge auf sie warf. «Es war eine Obsession, wie die Journalistin Anne Sebba in ihrem Buch über den royalen Skandal schreibt. (Das Werk ist leider nicht in deutscher Übersetzung erhältlich.) 1937 heirateten die beiden, und Simpson, die aus Baltimore (Maryland) stammte, trug fortan den Titel «Duchess of Windsor».

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs sympathisierte das Paar mit Nazi-Deutschland, was ihnen viele Briten nie verziehen. Der Ex-König starb 1972, im Exil in Frankreich. Seine Frau verschied 1986, im Alter von 89 Jahren, nachdem sie ihren Lebensabend in Paris zurückgezogen und verbittert verbracht hatte.

Ein Hauch von Hollywood

Weit glücklicher verlief indes die Liebesgeschichte zwischen Grace Kelly und Fürst Rainier III. von Monaco. Kelly war ein junger Hollywood-Star, die in späteren Klassikern wie «Zwölf Uhr mittags», «Das Fenster zum Hof» und «Die oberen Zehntausend» prägende Rollen gespielt hatte. 1955 führte sie die amerikanische Delegation am Filmfestival in Cannes ein, wo sie (nach einigem Hin und Her) auch den Herrscher des benachbarten Kleinstaates traf.

Die beiden blieben im Kontakt, und 1956 hielt Rainier um ihre Hand an. Die Hochzeit ging im Frühjahr 1956 über die Bühne. Kelly zog sich dann aus dem Filmgeschäft zurück, auch weil ihr Gatte stets um das Image des Kleinstaates besorgt war. Stattdessen konzentrierte sich Fürstin Grazia Patrizia von Monaco auf ihre Familie und ihre gemeinnützige Arbeit. Im Jahr 1982, im Alter von 52 Jahren, starb sie bei einem Autounfall, auf der Route de la Turbie im französischen Cap-d’Ail, im Beisein ihrer Tochter Stéphanie.

Aktuelle Nachrichten