USA
Der Abschiedsbrief von FBI-Chef Comey – so stichelt er gegen Trump

Seine Entlassung hat FBI-Direktor Jim Comey zuerst für einen Witz gehalten. Nun hat er sich mit einem Abschiedsbrief an seine 35'000 FBI-Mitarbeiter gewandt - und konnte sich einen Seitenhieb gegen Donald Trump nicht verkneifen.

Drucken
Teilen
James Comey
12 Bilder
Comey dominiert die Schlagzeilen seit seiner Entlassung am 9. Mai.
Leben nach dem Amt: James Comey auf seinem Anwesen in Virginia – lächelnd.
James Comey 2015 in Washington.
Der Ex-FBI-Chef hat sich mit Trump überworfen.
Die Entlassung Comeys kam überraschend.
Grund für den Rausschmiss sind die FBI-Ermittlungen in der Russland-Affäre.
Comey soll sich auch geweigert haben, eine Aussage vor dem Kongress mit Trump abzusprechen. Thema war die E-Mail-Affäre um Hillary Clinton.
Comey 2013 mit dem damaligen Präsidenten Barack Obama.
2002 war Comey stellvertretender US-Generalstaatsanwalt.
Die Entlassung Comeys zog Proteste nach sich.
In Los Angeles versammelten sich Demonstranten, um gegen die Entlassung zu protestieren.

James Comey

Carolyn Kaster

«Ich habe schon lange geglaubt, dass der Präsident einen FBI-Direktor aus jedem beliebigen Grund feuern kann - oder auch ohne jeden Grund», so Comey. Er werde aber keine Zeit dafür aufwenden, um über die Entscheidung und die Art und Weise der Entlassung nachzudenken. «Ich werde euch und die Mission sehr vermissen», schreibt Comey weiter.

Der Brief im Wortlaut

«Ich habe schon lange geglaubt, dass der Präsident einen FBI-Direktor aus jedem beliebigen Grund feuern kann - oder auch ohne jeden Grund. Ich werde aber keine Zeit dafür aufwenden, um über die Entscheidung und die Art und Weise der Entlassung nachzudenken. Ich hoffe, ihr macht das auch nicht. Es ist vorbei und mir geht es gleich wieder gut - obschon ich euch und die Mission sehr vermissen werde.

Ich habe es euch schon vorher gesagt: In turbulenten Zeiten sollte die amerikanische Bevölkerung das FBI als Fels in der Brandung und Sinnbild für Kompetenz, Ehrlichkeit und Unabhängigkeit sehen. Was mir der Abschied beim FBI schwer macht, ist das Wesen und die Qualität der Mitarbeiter, welche zusammen diesen Fels in der Brandung ausmachen.

Es ist sehr schwer eine Gruppe zu verlassen, die überzeugt ist, das Richtige zu machen. Meine Hoffnung ist, dass ihr unsere Werte und die Mission, das amerikanische Volk zu beschützen und die Verfassung hochzuhalten, weiterlebt. Mit euch zu arbeiten war eines der grössten Vergnügen meines Lebens. Danke für dieses Geschenk.»

Jim Comey

Aktuelle Nachrichten