Widerstand
Demonstrationen: Brutale Festnahmen vor Nawalnys Gefängnis in Moskau

Russische Sicherheitskräfte haben mehrere Demonstranten festgenommen, die sich vor dem Gefängnis versammelt haben, in dem Kremlkritiker Alexej Nawalny festgehalten wird.

dpa/mma
Drucken
Teilen
Sicherheitskräfte nehmen brutal Demonstrierende fest, die sich auf die Seite des Oppositionspolitikers Nawalny stellen.

Sicherheitskräfte nehmen brutal Demonstrierende fest, die sich auf die Seite des Oppositionspolitikers Nawalny stellen.

Keystone

Das Team des Oppositionellen veröffentlichte am Samstagabend auf Telegram Videos, die zeigen, wie Vertreter der Sonderpolizei OMON in Moskau auf Demonstranten einprügeln und am Boden liegende Menschen treten. Auf Twitter wurden Videos ähnlicher Szenen gepostet:

Menschen, die das brutale Vorgehen gegen die Demonstrierenden vor dem Gefängnis beobachteten, in welchem Nawalny festgehalten wird, riefen «Schande». Nach einem grossen Protest am Nachmittag im Stadtzentrum mit Tausenden Teilnehmern waren Hunderte Menschen mehr als eine Stunde zum berüchtigten Untersuchungsgefängnis Nummer eins im Nordosten der Hauptstadt gelaufen.

Nawalny, der im August Opfer eines Giftanschlags geworden war, war am Montag in einem umstrittenen Eilverfahren zu 30 Tagen Haft verurteilt worden. Der 44-Jährige soll gegen Meldeauflagen in einem früheren Strafverfahren verstossen haben, während er sich in Deutschland von dem Attentat erholte. Nawalny und sein Team sehen das Vorgehen der Justiz als politisch motiviert an. Die Demonstranten forderten seine Freilassung.

Bei Protesten in rund 100 russischen Städten zählten Bürgerrechtler bis zum Abend insgesamt mehr als 2200 Festnahmen. Auch Nawalnys Ehefrau Julia wurde zwischenzeitlich in Moskau festgesetzt.