Wirtschaft
Auffälliger Milliarden-Deal: Familie von Trump-Schwiegersohn erhält viel Geld aus China

Eine Firma der Familie von Jared Kushner, dem Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, soll einem US-Medienbericht zufolge mehr als 400 Millionen Dollar aus einem Immobiliendeal mit einem chinesischen Unternehmen erhalten.

Drucken
Teilen
Die Tochter von Donald Trump - Ivanka mit ihrem Gatten Jared Kushner.

Die Tochter von Donald Trump - Ivanka mit ihrem Gatten Jared Kushner.

EPA

Das Geschäft zwischen Kushner Companies und der chinesischen Anbang-Gruppe habe ein Gesamtvolumen von vier Milliarden Dollar, berichtete die Finanznachrichtenagentur «Bloomberg» am Montag. Immobilienexperten sprechen dem Bericht zufolge von einem ungewöhnlich vorteilhaftem Geschäft für die Kushners.

Wie Bloomberg berichtete, soll Kushner Companies unter anderem lediglich 50 Millionen Dollar von einem 250-Millionen-Dollar-Darlehen zurückzahlen müssen. Zudem sei eine Beteiligung an einer "neuen Partnerschaft" vorgesehen und die Refinanzierung von Immobilienkrediten.

Bei dem Geschäft geht es um den Verkauf eines Wolkenkratzers an der eleganten New Yorker Fifth Avenue. Dem Bericht zufolge steigt der Wert des Gebäudes mit dem Deal auf 2,85 Milliarden Dollar - der höchste Wert für ein einzelnes Gebäude im wohlhabenden Manhattan.

Präsident Donald Trump und die Reaktionen (2. Bildergalerie)
13 Bilder
Donald Trump ist mit einem Dekret gegen Abtreibungen vorgegangen. Dank Spenden soll der Zugang zu Abtreibungen garantiert bleiben.
Donald Trump bei seiner ersten Rede im Kongress.
US-Präsident Donald Trump hat in der Nacht zum Mittwoch seine mit Spannung erwartete erste Rede vor dem Kongress gehalten. Er schlug dabei einen versöhnlichen Ton an.
Präsidentenberaterin Kellyanne Conway hat mit ihrem respektlosen Verhalten einen Shitstorm ausgelöst: Ein Foto zeigt sie in Anwesenheit einer afroamerikanischen Delegation salopp auf dem Sofa knieend.
Wer zuletzt lacht...: US-Präsident Donald Trump hat die Oscar-Panne um die Verkündung des falschen Gewinners des Hauptpreises für den besten Film für sich ausgeschlachtet und gegen seine Kritiker bei der Gala gestichelt.
Selbst George W. Bush gehen Trumps Medienattacken zu weit.
US-Präsident Donald Trump will einem Medienbericht zufolge die Ausgaben für Verteidigung stark erhöhen.
Rund 250 Menschen haben in New York am Sonntag für die Pressefreiheit demonstriert. Nach zahlreichen Protesten gegen US-Präsident Donald Trump seit dessen Amtseinführung im Januar war dies die erste Demonstration, die der Unterstützung Trump-kritischer Medien galt.
2011 nahm er noch teil: Der amtierende US-Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania beim Galadinner der Korrespondenten des Weissen Hauses in Washington. (Archivbild)
Die Werte von US-Präsident Donald Trump sinken seit seinem Amtsantritt kontinuierlich.
Donald Trump unterzeichnet das Dekret um eine Mauer an der Grenze der USA und Mexiko zu bauen. Er löst damit ein Wahlversprechen ein.
Donald Trump wird am 20. Januar 2017 als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt.

Präsident Donald Trump und die Reaktionen (2. Bildergalerie)

KEYSTONE/EPA POOL/ERIK S. LESSER

Anbang hat dem Bericht zufolge "unklare Verbindungen zum chinesischen Machtgefüge". Frühere Investitionen der Unternehmensgruppe in den USA hätten "Fragen zur nationalen Sicherheit" aufgeworfen. Die Inhaberverhältnisse der Gruppe sind unklar. Im Ausland bekannt wurde Anbang etwa durch den Erwerb des berühmten Waldorf Astoria Hotels in New York.

Ein Sprecher von Kushner Companies wies einen Interessenskonflikt von Jared Kushner zurück, der als enger Berater Trumps tätig ist. Trumps Schwiegersohn habe seine Beteiligung an dem Wolkenkratzer bereits verkauft. Auch Trumps eigene Geschäftsbeziehungen nach China hatten Warnungen ausgelöst, er könne gegen die US-Verfassung verstossen und sich Vorwürfen von Interessenskonflikten aussetzen.

Aktuelle Nachrichten