HFW Baden - Abschlussquote 100 Prozent

Fabienne Schmid
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Festliches Ambiente, glückliche Menschen und Grund zum Feiern. Schön, so eine Diplomfeier der Höheren Fachschule für Wirtschaft Baden.

Gut sahen sie aus - die Diplomandinnen und Diplomanden der Abschlussklasse 2009 bis 2012 der Höheren Fachschule für Wirtschaft (HFW) Baden. Grund zum Strahlen hatten sie schliesslich alle. Haben doch allesamt ihr Studium erfolgreich abgeschlossen und konnten sich nun auf ihr wohl verdientes Diplom freuen.

Über 80 Personen versammelten sich im Jugendstilsaal des Atrium-Hotel Blume in Baden, um diesen schönen Moment der Diplomübergabe mit ihren Liebsten zu teilen. Die drei Jahre Studienzeit waren lang und für viele mit Entbehrungen verbunden. Doch jetzt heisst es nach vorne schauen. Der Abschluss der HFW öffnet den Absolventinnen und Absolventen etliche Türen. Dies bestätigte auch die Festrednerin Dominique Borer. Sie schloss die HFW Baden 2009 ab. Danach hängte sie nahtlos vier Semester an der Fachhochschule an. "Wenn sie noch Schnauf haben, ziehen sie es gleich durch", riet sie den Anwesenden und sagte weiter: "Eines muss ihnen aber bewusst sein, so nahe an den Dozierenden und dadurch am Stoff wie an der HFW sind sie an der FH nicht mehr." Die Klassen seien deutlich grösser und das ganze Studium anonymer.

Ratschläge und Geschenke

Grussworte von der Stadt Baden überbrachte der Vizeammann Geri Müller und ebenfalls zu den Gratulanten gehörte Hanspeter Geissmann, Schulpräsident des zB. Zentrum Bildung. Er hielt auch gleich noch einen Ratschlag für die frischgebackenen Betriebswirtschafterinnen und Betriebswirtschafter HF bereit: "Stehlen sie sich ab und zu etwas Zeit. Fahren sie nach einer Sitzung nicht gleich wieder zurück ins Büro, geniessen sie stattdessen ein, zwei Stunden an der Sonne oder schauen sie sich etwas Schönes an." Druck und Hektik hätten in ihrem Berufsalltag vermutlich alle genug, begründete er seinen Tipp.

Daran mochte in diesem Moment aber niemand denken. Vielmehr konzentrierten sich die Diplomandinnen und Diplomanden auf den Stapel weisser Kuverts. Gut waren alle. Doch einige waren sogar sehr gut. Mit einer glatten Sechs und damit der besten Diplomarbeit glänzte Yves Frey. Er arbeitet bei der ABB und befasste sich mit Optimierungsmöglichkeiten in der Personalabteilung. Beste Abschlussnote gesamt erreichte Severin Bolliger. Zweitplatzierte wurde Jessica Zeerleder und Yves Frey. Den dritten Platz belegte Fabian Krenn. Nebst dem wohl verdienten Diplom und einem Blumenstrauss erhielten die Bestplatzierten einen finanziellen Zustupf von Marcel Huggenberger, Präsident KV Aargau Ost.

Das zB. Zentrum Bildung gratuliert herzlich und wünscht allen alles Gute.

Sandra Kohler