Ted Ligety verwies den österreichischen Lokalmatador Marcel Hirscher um 0,81 Sekunden auf Platz 2. Bereits nach dem ersten Durchgang hatte die Marge des Amerikaners 1,31 Sekunden betragen. Ein richtiges Duell wurde es letztlich nicht, zu überlegen war der 28-Jährige aus dem US-Bundesstaat Utah, der schon vor zwei Jahren in Garmisch Weltmeister geworden war. Letzter zweifacher Titelträger im Riesenslalom war Michael von Grünigen.

Die grosse Figur der Titelkämpfe von Schladming

Nach Gold im Super-G und in der Super-Kombination nun also auch Gold im Riesenslalom, jener Sparte, in der er alle seine bisherigen 15 Weltcupsiege errungen hat. Dreimal WM-Gold an einem einzigen Ort - dieses Kunststück schaffte Ligety als erst vierter Mann und als erster seit 45 Jahren. Jean-Claude Killy hatte 1968 an den Olympischen Spielen in Grenoble, wo es zusätzlich zu den Olympia-Auszeichnungen auch noch WM-Medaillen gegeben hatte, sogar vier Goldene eingeheimst.

(Quelle: Youtube.com)

Wie Ligety der Konkurrenz davonfährt

Zweiter und dritter Platz

Der am Rücken leicht lädierte Marcel Hirscher durfte sich letztlich immerhin damit trösten, dank Laufbestzeit im zweiten Durchgang seine erste Einzel-Medaille an einem Grossanlass gewonnen zu haben. Bronze ging an den Südtiroler Manfred Mölgg, der seine dritte WM-Medaille errang. Aksel Lund Svindal fiel im zweiten Durchgang noch vom 2. in den 4. Rang zurück. Dem Abfahrts-Weltmeister von Schladming fehlten vier Hundertstel zu weiterem Edelmetall.

Und die Schweizer?

Als bester Schweizer klassierte sich Gino Caviezel im 15. Rang. Der 20-jährige Bündner machte mit einer ansprechenden Leistung im zweiten Durchgang drei Plätze gut. Caviezel war letztlich der einzige klassierte Fahrer von Swiss-Ski und somit der einzige, der mit seinem Abschneiden zufrieden sein durfte. Didier Défago, 20. nach dem ersten Durchgang, beendete das Rennen nicht. Carlo Janka trat zum zweiten Lauf gar nicht mehr an, nachdem er zuvor über viereinhalb Sekunden kassiert hatte. Janka erklärte, er fühle sich total leer. Marc Berthod war schon im ersten Lauf ausgeschieden.

Schlussklassement

1. Ted Ligety (USA) 2:28,92. 2. Marcel Hirscher (Ö) 0,81 zurück. 3. Manfred Mölgg (It) 1,75. 4. Aksel Lund Svindal (No) 1,79. 5. Alexis Pinturault (Fr) 1,94. 6. Davide Simoncelli (It) 2,08. 7. Fritz Dopfer (De) 2,19. 8. Philipp Schörghofer (Ö) 2,25. 9. Benjamin Raich (Ö) 2,40. 10. Felix Neureuther (De) 2,78.

Ferner: 15. Gino Caviezel (Sz) 4,03

Liveticker vom zweiten Lauf

Und nun fährt Ligety: er kann seinen Vorsprung weiter ausbauen, fährt unglaublich kontrolliert und ist im Ziel angekommen neuer Weltmeister. Outstanding. Hirscher holt sich Silber und Mölgg Bronze

Es bleiben noch Svindal und Ligety. Doch kann Svindal kontern? Bis jetzt sieht es gar nicht schlecht aus und ist um 1 hundertstel Sekunde schneller. Doch am Ende reicht es nicht, Svindal wird dritter

Jetzt Marcel Hirscher: Angriff ja, aber nicht verkrampft. Erwischt einen guten Start und baut seinen Vorsprung weiter aus. Und er schafft es, fast eine Sekunde kürzere Bestzeit.

Und der nächste Italiener, Manfred Mölgg, mit kleinen Rücksprung in der Mitte der Piste auf den führenden Pinturault. Doch dann macht er Zeit gut und übernimmt den ersten Platz.

Simoncelli während langer Zeit in Führung, doch auch ihm bereitet der Steilhang am Ende Schwierigkeit. Für Platz 2 hat es aber gereicht. Die Italiener zurzeit mit guten Rängen: Platz 2 und 6

Ein älterer, aber immer noch einer der weltbesten Fahrer unterwegs: Benjamin Raich, 34 Jahre alt, macht den vorzeitigen dritten Platz

Es bleiben noch 7 Fahrer. Alexis Pinturault aus Frankreich macht den Anfang und fährt sehr kontrolliert, doch seine hundertstel-Sekunden Vorsprung schmelzen dahin. Doch es reicht knapp für eine neue Bestzeit im zweiten Lauf

An der Reihe ist eines der besten Jungtalente Österreichs der letzten Jahre, Marcel Mathis. Doch im Schlusshang geht im Zeit verloren und er muss mit dem fünften Platz vorlieb nehmen

Nach seinem schweren Unfall m 2009 hat sich der Finne Marcus Sandell zurück in den Weltcup gekämpft. Er belegt den zweiten Zwischenrang

Ein guter Lauf von dem Österreicher Schörghofer, er übernimmt die Tabellenspitze und der Deutsche Neureuther landet mit 0.53 Sekunden auf der zweiten Position

Auf den sechsten Platz fährt der Schwede Matts Olson. Er erwischte einen Schlag während seiner Fahrt, die ihn ausgebremst hat

Ein guter Lauf von Felix Neureuther, er löst die bisherige Nummer eins ab mit 2.31 Minuten

Aus Frankreich ist Cyprien Richard unterwegs, seine Zeit wird aber für keinen vorderen Rang reichen.

Der Schwede André Myhrer nimmt Caviezel die Führung ab, auch er zeigt eine bessere Fahrt als beim ersten Durchgang

Super Leistung von Gino Caviezel: Er fährt auf die momentane eins. Bei ihm ist Ehrgeiz und ein starker Wille zu sehen. Zu hoffen bleibt, dass er WM-Punkte sammeln kann

Und nun, Didier Défago, der Rückstand ist bereits im oberen Teil der Strecke gross. Und da passiert es, Défago muss das Rennen vorzeitig beenden. Es ist erstaunlich, wie das Schweizer Team starke Leistungen zeigt, und dann wieder solche Nullrunden wie heute an den Tag legt

Tim Jitloff fährt ganz anders als am Morgen, er kommt schneller ins Ziel als Morgen

Aus Slowenien fährt Zan Kranjec ins Ziel und belegt den zweiten Zwischenrang

Der nächste Norweger zeigt eine gute Leistung: Henrik Kristoffersen macht einen seiner besten Superslalom-Läufe seiner Karriere und fährt mit 2:33.81 ins Ziel

Ab dem 15. Platz gibt es Ranglisten-Punkte. Der Kampf der Athleten gilt demnach nicht nur den ersten drei, sondern den ersten 15 Plätzen

Leif Kristian Haugen aus Norwegen übernimmt die nur kurz dauernde Führung mit 2.34

Die Schweizer sind noch zu zweit, die Startposition 11 hat Didier Défago, als 13ter startet Gino Caviezel

Der zweite Lauf wird mit dem Kroaten Zubic eröffnet. Die Wetterbedingungen haben sich leicht verschlechtert, die Sicht auf der Piste ist nicht mehr so gut wie am Morgen

Forfait von Janka: Carlo Janka wird beim zweiten Lauf nicht antreten. Der Bündner liegt nach dem ersten Durchgang auf Platz 27 und fühlt sich nun laut einer Mitteilung von Swiss Ski für einen zweiten nicht fit genug

Der zweite Lauf beginnt um 13.30 Uhr

Es tickert für Sie Simon Michel

Liveticker vom ersten Lauf

Der Zwischenstand: 1. Ted Ligety 1.13, 2. Aksel Svindal +1.30, 3. Marcel Hirscher +1.31, der beste Schweizer ist auf Platz 18 Gino Caviezel +3.85, Platz 20 Didier Défago +3.99, Platz 24 Carlo Janka +4.64 und Marc Berthod ist ausgeschieden

Marc Berthod fährt als vierter und letzter Schweizer. Er fährt sehr direkt auf die Slalom-Fahnen zu, überdreht und scheidet aus.

Der 20-jährige Gino Caviezel stolpert bereits beim Start. Bei den flachen Passagen driftet er zu viel. Doch er macht Zeit gut, überholt Didier Défago und ist momentan schnellster Schweizer

Die Zwischenplätze 2-10 sind von den Zeiten alle nahe beieinander. Im zweiten Lauf können dementsprechend viele noch auf Silber oder Bronze hoffen

Die zwei weiteren Schweizer Caviezel und Berthod starten in Kürze. Zurzeit fährt der Amerikaner Jitloff, verliert aber bereits im ersten Drittel zu viel Zeit, um auf die vorderen Ränge zu kommen

Carla Janka wird jetzt starten: Es war eine Riesenslalom-Saison zum vergessen. Und auch in diesem Rennen fährt er zurückhaltend und kommt mit 4.64 Sekunden auf Position 19

Und jetzt: Didier Défago. Im ersten Teil liegt er aber schon 2.5 Sekunden zurück. Der Riesenslalom scheint die Schweizer Disziplin zu sein. Défago mit 3.99 Sekunden Rückstand chancenlos im Ziel. Der Walliser landet auf dem zweitletzten Platz

Nach dem Franzosen Cyprien Richard, der die Strecke bestreitet, kommt es dann zum ersten Schweizer Start

Der nächste Österreicher Benjamin Raich. Doch auch ihm wird der letzte Hang zum Verhängnis, in einer Kurve geht der ganze Schwung verloren und er verliert mehr als eine Sekunde. Raich fährt auf Platz 7

Der 22-jährige Marcel Mathis fährt eine gute Zwischenzeit. Im Steilhang verliert er aber Zeit und kommt auf Platz 6

Felix Neureuther kommt mit einem überraschend grossen Rückstand im Ziel an. Über 3 Sekunden beträgt der

Der wendige und agile Franzose Fanara fährt nun. Er mag schwierige und eisige Strecken wie die auf der Planai. Er lag so gut im Rennen, bis er kurz vor Schluss stürzt.

Noch 8 Fahrer sind abzuwarten bis sich am Start Didier Défago parat macht. Gerade auf der Piste ist der Finne Sandell und liegt mit 2.28 Sekunden auf Position acht

Der neunte Fahrer ist der Slowene Ivica Kostelic. Er sagte im Vorfeld, nicht stark anzugreifen und sich ganz auf den Slalom am Sonntag zu konzentrieren

Der Italiener Simoncelli mit seinem ganz eigenen Stil fährt eine gute Abfahrt. Er lauert auf Platz 6

Ein riesiger Lärm von den Fans: Der Österreicher Hirscher legt los. Hirscher hat einige Querschläger einzustecken, kommt ins Ziel mit 1.31 Sekunden hinter dem Amerikaner. Ligety mit grossem Abstand auf Platz zwei. Doch das Rennen bleibt weiterhin offen

Nach dem momentanen Fahrer, Fritz Dopfer, ist der nächste Spitzenfavorit an der Reihe, Marcel Hirscher. Der Deutsche Dopfer fährt hinter Svindal und Ligety auf Platz drei

Der Teppich ist jetzt ausgerollt für Ligety: Er legt einen Traum-Start hin, verbindet Position und Dynamik mit einer grossen Sicherheit und führt mit 1.30 Sekunden auf Svindal. Zwei Drifter waren zu sehen, sonst eine fehlerfreie Fahrt

Die allererste Fahrt macht Svindal. Die erste Zeit des Slaloms: 1.14. Nach ihm fährt der zweifache Junioren-Weltmeister Alexis Pinturault, in seiner Fahrt schlich sich ein gravierender Fehler ein und landet hinter dem Norweger

Die Arena in der Planai ist restlos ausverkauft

Marcel Hirscher ist leicht angeschlagen. Ligety strotzt vor Selbstvertrauen, über welches er im Rennen stolpern kann - Ligety ist sozusagen nebst Hirscher sein eigener grösster Konkurrent

Die beiden Favoriten Ted Ligety und Marcel Hirscher starten als dritter, beziehungsweise als sechster. Die Schweizer belegen die Startnummern 18 (Didier Défago), 22 (Carlo Janka), 27 (Gino Caviezel), 28 (Marc Berthod)

Eine Viertelstunde vor Start präsentiert sich eine sonnige Kulisse über Schladming und alles ist angerichtet für den Start des Riesenslaloms der Männern

Der erste Lauf beginnt um 10.00 Uhr

Es tickert für Sie Simon Michel

Vor dem Rennen: Im Riesenslalom läuft alles auf das Duell von Ted Ligety (USA) und Marcel Hirscher (AUT) hinaus. Weitere Anwärter auf das Podest sind: Felix Neureuther (GER), Alexis Pinturault (FRA), Frizt Dopfer (GER), Thomas Fanara (FRA) und Manfred Mölgg (ITA)