Lukas Baur sicherte nicht nur seinem Team Engstringen einen optimalen Meisterschaftsauftakt, sondern auch sich selbst im Kampf um die Krone des Limmattaler Torschützenkönigs. Die hatte er sich in der vergangenen Spielzeit mit 25 Treffern bereits aufgesetzt.

«Wenns läuft, dann läufts», sagte der Captain nach dem Spiel strahlend, obwohl durchaus noch mehr Tore hätte erzielen können. Der 25-Jährige tauchte in den ersten 20 Minuten schon vierte Mal gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf – ohne Erfolg.

Baur bracht Anlauf

Erst nachdem die Gäste in Führung gegangen waren, machte es bei Baur klick, und der Ball lag zum ersten Mal im Netz. Wenig überraschend hatte die Nummer 18 auch beim 2:1 seine Füsse im Spiel. Nach einem knapp daneben geschossenen Freistoss holte er einen Eckball heraus, in dessen Anschluss Philippe Theiler traf.

Die weiteren vier Engstringer Treffer erzielte der Captain wieder selbst. «Er ist immer hungrig und giftig», schwärmt FCE-Trainer José Varela von seinem Schützling.

Offensiv lief praktisch alles über Baur. «Das ist unser Spiel», erklärt Varela. «Wir wollen unsere Spieler mit Abschlussstärke in Szene setzen», fährt er fort. Umso schöner für den 53-Jährigen, dass er mit Patrick Meier einen weiteren ehemaligen Torschützenkönig in der Hinterhand hat.

Meier in der Hinterhand

Der 28-Jährige musste wegen einer Prellung am Fuss, die er sich im Testspiel gegen Höngg zugezogen hatte, das Spiel von der Seitenlinie beobachten. Er sah, wie sein Sturmpartner zur Höchstform auflief. «Kannst du den mal rausnehmen? Ich will auch noch eine Chance auf den Titel», rief Meier seinem Trainer lachend zu, nachdem Baur zum 6:1 eingeschoben hatte.

An die Torjägerkrone will Baur aber noch nicht denken. «Ich schaue von Spiel zu Spiel. Jetzt ist erst mal wichtig, dass wir positiv in die Saison gestartet sind», erläutert der Captain. Goalgetter Meier blickte etwas weiter voraus; «Hauptsache, der Torschützentitel bleibt in Engstringen.»

Oetwil-Geroldswil mit Traumtor

Auch der FCOG gestaltete den Auftakt siegreich. Sandro Niederhäuser und Stefan Steuble trafen beim 2:0-Sieg gegen Absteiger Wiedikon. Das zweite Tor war besonders sehenswert: Der Routinier lenkte eine Geiger-Vorlage per Hacke in die Maschen.

In der Gruppe 1 gelang dem FC Urdorf der Einstieg in die Saison 2014/15 ebenfalls. Die «Stiere» gewinnen bei den Freienbacher Reserven mit 1:0.

Die Partie des FC Birmensdorf gegen Albisrieden wurde wegen unbespielbaren Terrains verschoben.