Der kleingewachsene Luca Senicanin war die grosse Figur im frühlingshaften Tessin. In der 14. Minute erzielte der wirblige Flügel das 1:0 für Dietikon mit einem herrlichen Schlenzer von der Strafraumgrenze.

In der Folge kontrollierten die Gäste die Partie, leisteten sich aber in der aufkommenden Lethargie den einen oder anderen Fehler im Aufbau, der vom schwachen Tabellenletzten aber nicht genutzt werden konnte.

Einmal mussten die Gäste das Glück in Anspruch nehmen: Ein Freistoss klatschte zuerst gegen den rechten Pfosten und dann gegen den linken, ehe Cristian Lamanna traf, das Tor wurde aber wegen einer Abseitsstellung aberkannt.

Doppel-Pfostenschuss von Taverne

Doppel-Pfostenschuss von Taverne

Die Ereignisarmut setzte sich bis weit in die zweite Halbzeit fort. Die Einwechslung von Zivko Cajic stellte sich für die Limmattaler als Glücksgriff von Trainer Goran Ivelj heraus.

Er spielte nach einem herrlichen Konter den Ball herrlich in den Lauf von Senicanin, der cool zum 2:0 vollendete (75.). Cajic krönte wenig später seinen auffälligen Kurzauftritt mit einem Kopfballtreffer nach einer Ecke von Senicanin.

Mit dem 3:0-Sieg in diesem Nachtragsspiel hat der FCD den Vorsprung auf die Abstiegsplätze vergrössert und den Anschluss an das hintere Mittelfeld geschafft.