Challenge League

Wohlen spielt in Chiasso 1:1 und verliert zwei Spieler

Chiassos Dragan Mihajlovic (vorne) und Wohlens Michael Weber kämpfen um den Ball.

Chiassos Dragan Mihajlovic (vorne) und Wohlens Michael Weber kämpfen um den Ball.

Ronny Minkwitz sichert der Rueda-Elf einen Punkt. Dank diesem Unentschieden weilt nun wieder der FC Aarau zu unterst in der Challenge-League-Tabelle. Derweil musste sowohl Nico Abegglen als auch Alain Schultz ins Spital.

Am Schluss ist Hektik angesagt. Grosse Hektik. Der FC Chiasso und der FC Wohlen gehen aufeinander los wie wilde Tiere. Böse Worte fallen. Alain Schultz muss vom Platz getragen werden. Der Captain des FC Wohlen liegt regungslos auf der Bahre. Die offene Wunde im Knie ist tief. Sehr tief.

Schultz muss ins Spital nach Mendrisio eingeliefert werden. Ein ähnliches Schicksal wie Schultz hat zuvor bereits Nico Abegglen ereilt. Wohlens Mittelstürmer wird nach einer Viertelstunde ebenfalls mit einer offenen Wunde unterhalb des Knies ausgewechselt und muss zur genauen Abklärung ebenfalls ins Spital nach Mendrisio.

Rot auf beiden Seiten

Damit nicht genug der Unbill für die Freiämter. Kurz vor dem Abpfiff von Schiedsrichter Nicolas Jancevski sieht Simon Grether wegen Foulspiels die gelb-rote Karte. «Unglaublich», sagt Grether. «Dieser Platzverweis ist völlig überzogen.» Und weil bei Chiasso gegen Ende der Partie die Nerven ebenfalls ziemlich blank liegen, wird auch noch Dragan Mihajlovic vom Platz gestellt. Mihajlovic holt Wohlens Aussenverteidiger Dylan Stadelmann auf grobe Art und Weise von den Beinen und sieht deshalb direkt rot.

Wars das? Nein! Natürlich wurde im Stadio Riva IV in Chiasso vor 660 Zuschauern auch noch Fussball gespielt. Dabei zeigte der FC Wohlen wieder einmal zwei Gesichter. In der ersten Hälfte überliess die Mannschaft von Trainer Martin Rueda Chiasso die Initiative und beschränkte sich darauf, das Geschehen zu kontrollieren.

Einen Chiasso-Spieler hatten die Freiämter allerdings nicht auf ihrer Rechnung: Alberto Regazzoni. Der 32-jährige Flügelstürmer wirbelte während der ersten Halbzeit auf der linken Angriffsseite wie in seinen besten Tagen. Nach knapp einer halben Stunde krönte Regazzoni seine Leistung mit dem zweiten Saisontreffer. Der 1,69 Meter grosse Captain der Tessiner sprintete in Richtung Strafraum, liess Marijan Urtic stehen und schoss den Ball aus rund 16 Metern in die Torecke.

Ein teuer bezahlter Punkt

Der FC Chiasso führte und war vor der Pause dem 2:0 näher als Wohlen dem 1:1. Wer aber geglaubt hatte, dass sich die Wohler mir nichts, dir nichts mit der Niederlage abfinden würden, sah sich getäuscht. Nachdem der für Abegglen eingewechselte Ronny Minkwitz nach knapp einer Stunde den Ausgleichstreffer erzielt hatte, wurde Wohlen mutiger. Das 2:1 lag buchstäblich in der Luft. Dem starken Minkwitz gelang beinahe der Doppelpack. Michael Weber scheiterte mit einem Distanzschuss nur knapp.

Weil Chiassos Diarra in der Nachspielzeit den Matchball vergab, muss man aber trotzdem von einer gerechten Punkteteilung sprechen. So sah es auch Rueda, der mit dem Unentschieden zwar zufrieden war, sich aber gleichzeitig über das arge Verletzungspech nervte. «Diesen Punkt haben wir sehr teuer bezahlt», sagt er. «Mal schauen, wie schwer die Verletzungen von Schultz und Abegglen sind. Ich habe vor allem im Fall von Schultz kein gutes Gefühl und befürchte jetzt schon, dass er im Heimspiel gegen den FC Wil am nächsten Samstag nicht einsatzfähig sein wird.»

Lesen Sie hier die Partie im Liveticker nach:

Liveticker

Meistgesehen

Artboard 1