Was ist mit dem Trainer? Was ist mit Ciriaco Sforza? Hält er dem FC Wohlen auch in der Saison 2015/16 die Treue? «Lucien Tschachtli und ich haben mit Sforza gesprochen und ihm ein Angebot für die kommende Saison gemacht», sagt Martin Rueda. «Er hat sich noch nicht entschieden und will abwarten», fügt der Sportliche Leiter hinzu. Abwarten? Warum? Plant Sforza den Abgang? Sucht er eine neue Herausforderung?

Sforza will sich erst später entscheiden

Sforza selbst will die Saison mit den verbleibenden vier Spielen sauber abschliessen und sich erst Ende Mai/Anfang Juni zu seiner Zukunft äussern. Bezüglich Kaderbildung des FC Wohlen Ausgabe 2015/16 gibt es zum jetzigen Zeitpunkt drei weitere Baustellen. Nach den Abgängen von Roman Buess zum FC Thun und Alban Pnishi zu den Grasshoppers haben noch Dylan Stadelmann, Mario Bühler und Flamur Tahiraj auslaufende Verträge. Bei Bühler und Tahiraj ist alles offen. Publikumsliebling Stadelmann steht vor einer Vertragsverlängerung.

Verträge haben Torhüter Joël Kiassumbua und Flügelstürmer Simone Rapp (beide bis 2018), Davide Giampà, Alain Schultz und Ronny Minkwitz (alle bis 2017) sowie Marijan Urtic, Rexhep Thaqi, Michael Weber, Joël Geissmann, Simon Grether, Bujar Lika, Samir Ramizi, Mergim Brahimi und Simon Grether (alle bis 2016).

Eine neue Achse wird gesucht

Im Kader der nächsten Saison mit dabei ist zudem der talentierte Luigi Milicaj, der momentan an den 1.-Ligisten FC Baden ausgeliehen ist. Das Gerüst der Mannschaft steht, aber die Abgänge von Mittelstürmer und Goalgetter Buess und von Abwehrchef und Captain Pnishi schwächen die Achse. Nach Aussage von Rueda hat die Suche nach einem Mittelstürmer höchste Priorität. Und obwohl mit Bühler und Giampà bereits zwei Challenge-League-taugliche Innenverteidiger zum Kader zählen, wird wohl noch ein zentraler Abwehrspieler verpflichtet.

Bei all den Planungen geht eines beinahe vergessen: Der FC Wohlen kann Ende Mai auf eine hervorragende Saison zurückblicken. Die Freiämter haben Rang 3 auf sicher. Nach dem Aufstieg in die Challenge League 2002 ist das die beste Klassierung. Und mit einem Sieg im Heimspiel gegen Servette können sie sogar Platz 2 ins Visier nehmen. Mit den gesperrten Schultz und Giampà und dem verletzten Urtic fehlen gegen die Genfer allerdings drei Teamstützen.