FC Basel

Ein Tag mit den Profis: FCB-Spieler besuchen Kinder des Special Youth Camp

Zum Abschluss des Special Youth Camp bestritten vier Profis des FC Basel mit Kindern, die eine körperliche oder geistige Behinderung haben, ein Turnier und gaben ihnen so das Gefühl, selbst ein Star zu sein.

«Als ich die beiden Lupfer gemacht habe, war ich echt erleichtert, dass der Zweite reinging», erzählte Florian, ein Junge aus Basel, nach seinem Tor im ersten Match. Stolz und wie ein Profi absolvierte er nach dem Spiel das Siegerinterview an der Seite von Fabian Frei. Auf die Frage, ob der gestandene FCB-Profi seine Sache gut gemacht hat, entgegnete er mit strahlendem Gesicht: «Super!»

Keine Differenzierungen

Super war auch das Turnier, das den Abschluss des Special Youth Camp bildete. Geleitet wurde der Event von den zuvor während drei Monaten ausgebildeten Youth Coaches, die immer in einem Zweierteam agierten. Das sogenannte Trainertandem besteht aus einem Jugendlichen mit Handicap und einem jungen Erwachsenen ohne Behinderung. «Dabei gibt es keine Differenzierung, wichtig ist nur, dass beide interessiert sind an der Sache», erklärte Jo, einst selbst Absolvent der Tandemausbildung und nun Praktikant im Projektmanagement bei Scort. Scort ist verantwortlich für das Special Youth Camp, welches in diesem Jahr zum achten Mal durchgeführt wurde. 

FC-Basel-Cracks spielen mit handicapierten Kindern

FC-Basel-Cracks spielen mit handicapierten Kindern

Spiel und Spass steht im Vordergrund

«Ich bin sehr zufrieden. Es geht um Spiel und Spass und darum, dass Kinder mit Beeinträchtigungen neue Erfahrungen machen können», sagt Jo. Das Camp, wo sich die Kinder eine Woche aufgehalten haben und so oft erstmals alleine Weg von Zuhause waren und der abschliessende Tag mit den Profis seien weitere wichtige Punkte im Programm, wie Raphael Bucher, Kommunikationsmanager bei der Scort Foundation erklärt.

Die Kinder reisten für das einwöchige Camp in Basel sowohl aus der Region selbst als auch aus dem Ausland an. Die teilnehmenden Vereine in diesem Jahr waren der FC Basel, Werder Bremen, Bayer Leverkusen, die Queen’s Park Rangers und der AFC Sunderland. Alle gehören sie, bis auf den Gastverein aus Sunderland, der Football Club Social Alliance an, die sich nebst dem Behindertenfussball in Entwicklungsländern sozial engagieren.

Lächeln als schönstes Geschenk

Zum Abschluss des Special Youth Camp besuchten immer vier Profis vom FCB das Turnier. In diesem Jahr mit dabei waren Fabian Frei, Luca Zuffi, Breel Embolo und Derlis Gonzáles. «Es ist ein Riesenspass hier zu sein und ich möchte den Kindern dabei helfen, dass sie genauso Spass daran haben», meinten Breel Embolo und Luca Zuffi. Sichtlich Freude an dem Nachmittag hatte auch Fabian Frei, der jedes Tor gemeinsam mit den Kindern ausgiebig zelebrierte und ihnen so das Gefühl gab, selbst ein Star zu sein. «Für mich ist es immer wieder schön, hier zu sein und auch die Entwicklung einiger bekannter Gesichter zu sehen.» Abschliessend fügte er an: «Wenn ich nur sehe, dass einer lächelt, dann ist das für mich wunderbar.»

Meistgesehen

Artboard 1