FC Basel

Ein Sieg zum emotionalen Abschied von Marco Streller

4:3 gegen den FC St. Gallen: Im letzten Spiel der Meistersaison gab es noch einmal einen Sieg für den FC Basel. Zur emotionalen Stimmung passte, dass es ausgerechnet der abtretende Marco Streller war, der den Treffer zum 1:0 erzielen konnte.

In der 87. Minute hat der Fussballgott ein Einsehen: Albian Ajeti trifft zum 4:3 und erlöst somit die FCB-Fans, die sich im letzten Ligaspiel der Saison und anlässlich der Verabschiedung von «ihrem» Marco Streller
einen Sieg gegen St. Gallen gewünscht haben. Dass ausgerechnet Albian Ajeti das Siegtor erzielt, ist eine weitere
romantische Geschichte an diesem Abend: Erst wenige Minuten zuvor wird Ajeti, hinter Embolo das zweite grosse FCB-Sturmtalent, für den abtretenden Sturmführer Streller eingewechselt.

Die Mannschaft, die FCB-Trainer Paulo Sousa gegen St. Gallen aufbietet, könnte so auch in acht Tagen im Cupfinal gegen Sion auflaufen. Von den arrivierten Kräften fehlte einzig Innenverteidiger Marek Suchy verletzt, den Walter Samuel aber ansprechend ersetzte und gestern sogar sein erstes Tor für den FC Basel erzielte. Der Flugkopfball des Argentiniers, dessen Verbleib bei Rot-Blau noch nicht gesichert ist, bedeutete das 2:2. Das erste Tor der Partie erzielte in der 17. Minute Marco Streller, bevor Marco Mathys (30.) und Danijel Aleksic mit einem direkt verwandelten Freistoss à la Cristiano Ronaldo (38.) das Blatt zugunsten der Ostschweizer wendeten. Nach Samuels Treffer schoss Aratore die Gäste erneut in Front, Luca Zuffi besorgte das 3:3, ehe Albian Ajeti den FCB-Sieg besiegelte. Auch wenn die Partie angesichts der Feierlichkeiten rundherum keine grosse Aussagekraft hat: Mit einem Sieg im Rücken startet es sich besser in die Woche vor dem Cupfinal. (wen)

Matchtracker: FC Basel - FC St. Gallen

Liveticker: FC Basel - FC St. Gallen 29.05.15

Meistgesehen

Artboard 1